2. Bundesliga

Hattrick von Adamjan: 0:5-Blamage des HSV gegen Regensburg

15:35 Uhr | 23.09.2018

0:1 Adamyan (11.)
0:2 Adamyan (21.)
0:3 Adamyan (35.)
0:4 Correia (53.)
0:5 Jann George (75.)



Historische Blamage statt Tabellenführung: Nach einer desaströsen Leistung hat der Hamburger SV im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr einen üblen Dämpfer hinnehmen müssen. Vor 42.000 maßlos enttäuschten Zuschauern verloren die Hanseaten ihr Heimspiel gegen Außenseiter Jahn Regensburg auch in dieser Höhe verdient mit 0:5 (0:3), anstatt wie geplant den sechsten Pflichtspielsieg in Serie einzufahren.

Strahlender Matchwinner für die Gäste war Stürmer Sargis Adamjan. Dem armenischen Nationalspieler gelang bereits in der ersten Halbzeit binnen 24 Minuten ein Hattrick, von diesem Schock erholten sich die Norddeutschen nicht mehr. Schon kurz nach dem vierten Gegentor verließen die ersten Besucher das Volksparkstadion, für Regensburg war dieser Triumph der erste Auswärtssieg seit fünf Monaten.

Bezeichnend war, wie kläglich Aaron Hunt noch vor dem Seitenwechsel die Chance auf ein erstes Tor für den HSV vergab. Mit einem erbärmlich schwach getretenen Foulelfmeter scheiterte der Hamburger Kapitän in der 41. Minute an Jahn-Torhüter Philipp Penkte.

Dessen Gegenüber Julian Pollersbeck leitete in der elften Minute das HSV-Debakel ein. Der U21-Europameister verstolperte einen Rückpass von Gotoku Sakai, Adamjan traf ein erstes Mal. Auch bei den Treffern zwei und drei in der 21. und 35. Minute half die Defensive der Platzherren kräftig mit. Für das 0:4 sorgte Marcel Correia (53.), den Endstand stellte Jann George (75.) her.

HSV-Trainer Christian Titz hatte seine Startformation gegenüber dem Nachholspiel in Dresden auf sechs Positionen verändert. Dies sorgte in den ersten 45 Minuten fast für Chaos in den Hamburger Reihen. In dieser Verfassung dürfte der Bundesliga-Absteiger auch im Stadtderby in genau einer Woche gegen den FC St. Pauli chancenlos sein.

Nach dem Seitenwechsel versuchte der Coach, durch die Einwechslung von Pierre-Michel Lasogga, das sportliche Unheil doch noch abzuwenden. Doch die erste Torchance nach Wiederbeginn gehörte wieder Regensburg: Adamjan traf mit einem Distanzschuss (48.) den linken Außenpfosten.

Auch in der Folgezeit fanden die Gastgeber nicht mehr in die Partie. Das Team von Trainer Achim Beierlorzer war ballsicherer und kombinationsstärker und hätte weitere Tore erzielen können. Titz vergrub bei diesen Situationen mehrfach sein Gesicht zwischen den Händen.

(sid)

Weitere Informationen
BVB-Torjäger Alcácer trainiert wieder

vor 23 Tagen


Relevante News
HSV: Arp droht gegen Bochum auszufallen
vor 15 Stunden | 2. Bundesliga
HSV und Peters gehen getrennte Wege
15.10.2018 19:59 | 2. Bundesliga
HSV will Investor Kühne nicht mehr anpumpen
10.10.2018 18:17 | 2. Bundesliga

Das ist eine gute Truppe, die mit Zusammenhalt gegen den Klassenerhalt kämpft.

— Ugur Inceman