Hecking sauer: "Ohne Torkameras bringt der ganze Videobeweis nichts"

von Jean-Pascal Ostermeier08:36 Uhr | 17.09.2019
Hecking fordert mehr Kameras an der Torauslinie
Trainer Dieter Hecking vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat nach der Derby-Niederlage beim FC St. Pauli (0:2) eine Kamera auf Höhe der Torauslinie gefordert. "Wozu brauchen wir den Videobeweis, wenn auf der wichtigsten Linie keine Kamera ist? Dann bringt der ganze Videobeweise nichts", sagte der 55 Jährige bei Sky. Auslöser des Ärgers war ein nicht gegebener Treffer von HSV-Angreifer Lukas Hinterseer in der 45. Minute.


Bakery Jatta hatte sich in der Vorbereitung den Ball auf dem linken Flügel etwas weit vorgelegt und dann wohl Zentimeter hinter der Grundlinie zum Österreicher ins Zentrum geflankt. Nachdem der Ball im Netz war, hob der Assistent auf der Gegenseite die Fahne. Trotz Einsatz des Videobeweises konnte diese Entscheidung nicht zweifelsfrei belegt werden, da auf Höhe der Torauslinie bei Zweitligaspielen keine Kamera positioniert ist.

16

Lukas Hinterseer
HamburgAngriffÖsterreich
Zum Profil

Person
Alter
28
Größe
1,92
Gewicht
86
Fuß
R
Saison 2019/2020

2. Bundesliga

Spiele
9
Tore
3
Vorlagen
2
Karten
3--


"Ich ziehe den Hut vor dem Linienrichter, wenn er das aus 40 bis 50 Metern erkannt haben will", sagte Hecking. "Ihm mache ich da keinen Vorwurf, der geht an eine andere Stelle."

(sid)

Ich grüße meinen Vater, meine Mutter und ganz besonders meine Eltern.

— Toni Polster