2. Bundesliga

Klos und Voglsammer schießen Bielefeld zum Sieg

20:44 Uhr | 05.04.2019

1:0 Voglsammer (6.)
2:0 Klos (77.)
2:1 Kruger (88.)

90' 18:30 HZ ENDE

Arminia Bielefeld hat seinen Höhenflug in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Zum Auftakt des 28. Spieltags setzten sich die Ostwestfalen mit 2:1 (1:0) gegen Erzgebirge Aue durch und übernahmen Platz eins in der Rückrundentabelle.

Nach durchwachsener Hinserie verweilt die Arminia (9./38 Punkte) insgesamt allerdings im Tabellen-Niemandsland. Aue (13./32) verpasste es, sich vorzeitig der letzten Abstiegssorgen zu entledigen. Die Treffer für Bielefeld erzielten Andreas Voglsammer (6.) und Fabian Klos (78.), der Anschlusstreffer durch Florian Krüger (88.) kam zu spät.

Vor 18.429 Zuschauern auf der Alm übernahm der Gastgeber sofort die Initiative. Nach einem Ballverlust der Gäste leitete Klubliebling Klos, der seinen Vertrag unter der Woche bis 2021 verlängert hatte, den frühen Führungstreffer ein. Die Flanke von Jonathan Clauss bugsierte Voglsammer mit am Körper angelegter Hand ins Netz.

Das 2:0 verpasste Klos in seinem 286. Arminen-Spiel zunächst, als er im Gäste-Strafraum drei Spieler inklusive Keeper Martin Männel ausstiegen ließ, sich den Ball vor dem leeren Tor aber zu weit vorlegte (34.). In der zweiten Halbzeit durfte der 31-Jährige dann aber doch noch jubeln: Einen langen Pass von Keeper Stefan Ortega verwertete er mit seinem 126. Pflichtspieltor für Bielefeld. Für Aue hatten Jan Hochscheidt (37.) und Dimitri Nazarow (72.) zuvor hochkarätige Chancen zum Ausgleich ausgelassen, ehe Krüger noch der Anschlusstreffer gelang.

(sid)

Weitere Informationen
Barcelona weiter ohne verletzten Dembele

vor einem Monat


Relevante News

Bielefeld verpflichtet Torhüter Kiss
23.05.2019 09:54 | Transferticker
Bielefeld verlängert Vertrag mit Salger
21.05.2019 12:15 | 2. Bundesliga
Kempe schießt Darmstadt zum Sieg gegen Aue
19.05.2019 17:27 | 2. Bundesliga

Für kölsche Verhältnisse bin ich doch sowieso schon der Wenger.

— Peter Stögers Antwort zum Wunsch von Kölns Vize-Präsident Toni Schumacher, er solle der "kölsche Wenger" werden. Stöger war zu dem Zeitpunkt rund vier Jahre als FC-Trainer im Amt.