Nach Meyer-Aus: Hensel Interimstrainer in Aue

von Jean-Pascal Ostermeier13:39 Uhr | 20.08.2019
Ex-Fußballprofi Hensel (r.) wird Interimstrainer in Aue
Der bisherige Co-Trainer Marc Hensel wird den Fußball-Zweitligisten Erzgebirge Aue vorerst als Interimscoach betreuen. Das bestätigte der Verein am Dienstag auf SID-Anfrage. Nach der überraschenden Trennung von Cheftrainer Daniel Meyer soll Hensel in den kommenden 14 Tagen das Training leiten. Ein längeres Engagement ist nicht möglich, da Hensel nicht im Besitz der nötigen Fußballlehrer-Lizenz ist. Das erste Pflichtspiel unter dem Interimscoach steht am Freitag (18.30 Uhr/Sky) gegen Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart an.

17.08.2019



Aue hatte Meyer und seinen Bruder und Co-Trainer Andre Meyer am Montag laut einer Pressemitteilung des Klubs "vorerst beurlaubt". Ungewöhnlich war die Entscheidung, weil Aue gut in die neue Saison in der 2. Bundesliga gestartet war. Nach zwei Siegen zum Auftakt bei der SpVgg Greuther Fürth (2:0) und gegen den SV Wehen Wiesbaden (3:2) hatte Aue am vergangenen Samstag bei Arminia Bielefeld die erste Niederlage (1:3) kassiert.

FC Erzgebirge Aue
2. Bundesliga
Rang: 5Pkt: 6Tore: 6:5



Die Gründe für die Trennung von Meyer, der im Vorjahr nach Aue gekommen war und das Team zum Klassenerhalt geführt hatte, sind weiter unbekannt. Der Vorsitzende Helge Leonardt soll Meyer geschasst habe, weil dieser nach der Niederlage in Bielefeld öffentlich sehr harte Kritik an einigen Spielern geübt habe. Der Klub dementierte dies noch am Montagabend. "Alle derzeit in diversen Medien hierzu veröffentlichten Spekulationen weist der FC Erzgebirge Aue entschieden zurück", hieß es in einer zweiten knappen Stellungnahme. Die Entscheidung zur Trennung sei mit Meyer "gemeinsam so getroffen worden".

(sid)

Marc Hensel
AueTrainerDeutschland
Zum Profil



Relevante News

Medien: Schuster wird neuer Trainer in Aue
25.08.2019 22:43 | 2. Bundesliga
2. Liga: Stuttgart mit Nullnummer an die Spitze
23.08.2019 20:41 | 2. Bundesliga

Die Gegner spielen mit fünf Mann und wir mit elf.

— Axel Kruse auf die Frage, wie Hertha auch mal gewinnen kann.