2. Bundesliga

Podolski fühlt sich bei seinem FC "unerwünscht"

18:21 Uhr | 21.02.2019

1:1 Drexler (49.)
2:1 Modeste (83.)
3:1 Modeste (90.)
0:1 Wooten (4.)

90' 13:00 HZ ENDE

Das Verhältnis zwischen Fan-Liebling Lukas Podolski und seinem 1. FC Köln ist abgekühlt. Der 33-Jährige verfolge den Fußball-Zweitligisten "nicht mehr so intensiv wie noch in der letzten Saison in der Bundesliga", sagte der 2014er-Weltmeister im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Podolski, der aktuell für den japanischen Erstligisten Vissel Kobe spielt, war auch nicht auf der Gala zum 70. Klub-Geburtstag im November. "Ich hätte natürlich versucht, nach Köln zu kommen, aber da ich keine persönliche Einladung vom FC-Vorstand bekommen habe, weder einen Brief, noch einen Anruf, hatte sich das für mich dann sowieso erledigt. Vielleicht war mein Kommen einfach unerwünscht", sagte er.

Dennoch wünscht Podolski, der in 181 Partien für die Domstädter 86 Tore erzielt hatte, seinem ehemaligen Klub die Rückkehr in die Bundesliga: "Alles andere als der Aufstieg wäre ja Wahnsinn. Aber ich bin mir sicher, dass die Mannschaft am Ende den Aufstieg auch packt."

(sid)

Weitere Informationen
VfB-Präsident Dietrich: "Rücktritt ist keine Option"

vor 3 Monaten


An die Wende habe ich nicht geglaubt und den Vierten Offiziellen bereits nach 25 Minuten gefragt, ob wir heute nur 70 Minuten spielen dürfen.

— Schalke-Trainer Domenico Tedesco nach einem 4:4 in Dortmund, bei dem sein Team bereits nach 25 Minuten mit 0:4 hinten lag.