2. Bundesliga

Union liegt auf Aufstiegskurs

15:13 Uhr | 16.02.2019

1:1 Nielsen (45.)
2:1 Fröde (56.)
0:1 Zulj (11.)
2:2 Hartel (64.)
2:3 Andersson (89.)

90'13:00HZENDE
Union Berlin liegt in der 2. Fußball-Bundesliga auf Aufstiegskurs. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer kam bei Kellerkind MSV Duisburg zu einem 3:2 (1:1) und kletterte am 1. FC Köln vorbei auf Aufstiegsplatz zwei.

Robert Zulj (11.) brachte Union in Führung, doch Havard Nielsen (45.) und Lukas Fröde (56.) drehten mit ihren Toren zwischenzeitlich die Begegnung. Marcel Hartel (64.) und Sebastian Andersson (89.) bescherten dem Favoriten aber drei wichtige Punkte. Duisburg bleibt nach der Niederlage Schlusslicht.

Die Gäste übernahmen vor 12.316 Zuschauern von Beginn an die Spielkontrolle und belohnten sich schnell. Carlos Mane bediente Zulj, der aus kurzer Distanz zur Führung traf. Die Berliner waren auch in der Folge spielbestimmend, machten aus ihrer Überlegenheit aber zu wenig. Andersson (28.) und Hartel (42.) verpassten den zweiten Treffer.

Duisburg war bemüht, wurde aber zunächst nur nach Standardsituationen gefährlich. Oliveira Souza scheiterte mit einem Freistoß an Torhüter Rafał Gikiewicz (18.), Nielsen zielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit genauer.

Davon beflügelt legte der Abstiegskandidat durch einen Kopfball von Fröde nach. Die Berliner drängten den MSV danach weit zurück und kamen durch Hartel zum Ausgleich. Union wollte mehr, Andersson traf per Kopf zum Sieg.

(sid)

Weitere Informationen
HSV behauptet Vorsprung vor der Konkurrenz

vor einem Monat


Relevante News

Platz unbespielbar: Duisburg - Köln abgesagt
16.03.2019 13:17 | 2. Bundesliga
Union Berlin verliert in Heidenheim
15.03.2019 20:36 | 2. Bundesliga
Geldstrafe für Duisburg-Trainer Lieberknecht
14.03.2019 14:02 | 2. Bundesliga

Früher haben die Spieler einen roten Kopf gekriegt, wenn sie uns bei Vertragsverhandlungen 10.000 Mark mehr an Gehalt aus dem Kreuz geleiert hatten. Am Ende hatten sie nicht einmal mehr bei einer Million einen roten Kopf.

— Borussia Dortmunds Präsident Gerd Niebaum