45.925 Euro Geldstrafe für Rostock - Bochum muss 6000 Euro zahlen

von Jean-Pascal Ostermeier15:15 Uhr | 04.12.2019
Hansa Rostock muss 45.925 Euro Strafe zahlen
Drittligist Hansa Rostock ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen des Fehlverhaltens seiner Fans mit einer Geldstrafe von 45.925 Euro belegt worden. Bis zu 15.000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.


In der ersten Minute des Drittligaspiels beim SV Waldhof Mannheim am 29. September hatten Rostocker Zuschauer mindestens 40 Rauchfackeln angezündet und mindestens 30 Raketen abgefeuert. Die Begegnung musste daraufhin für zwei Minuten unterbrochen werden. Zudem warf ein Rostocker Anhänger in der 30. Minute eine Plastikflasche und traf dabei auf dem Platz einen Spieler.

Ebenfalls zu einer Geldbuße von 6000 Euro wurde Zweitligist VfL Bochum verurteilt, auch hier wurde das Fehlverhalten der Anhänger geahndet. Vor Beginn des DFB-Pokalspiels beim KSV Baunatal am 10. August hatten Bochumer Zuschauer mindestens zehn Rauchfackeln abgebrannt.

(sid)

Hansa Rostock
3. Liga
Rang: 11Pkt: 25Tore: 21:25



Ich habe den Schiedsrichter Eierkopp genannt. Im Rheinland, wo ich herkomme, ist das keine Beleidigung.

— Kölns Manager Jörg Schmadtke über Schiedsrichter Guido Winkmann, der ihn bei einem 1:1 in Bremen auf die Tribüne verbannt hatte