3. Liga & Regionalligen

Chinas U20 spielt ab November gegen Regionalligisten

20:49 Uhr | 11.07.2017

Chinas Olympia-Auswahl soll in der kommenden Saison erst ab dem November in der Rückrunde gegen Teams der Regionalliga Südwest spielen.

Nach einem Treffen mit Vertretern aller 19 Clubs kündigte der Deutsche Fußball-Bund an, seinen umstrittenen Plan nur noch in einer abgespeckten Variante umzusetzen.

«Es gab nie die Idee, die Chinesen in die Liga zu integrieren. Es ging immer nur um Freundschaftsspiele auf freiwilliger Basis. Das haben wir den Clubs gesagt», erklärte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann bei einer Pressekonferenz in Walldorf bei Heidelberg.

Mit Waldhof Mannheim, TuS Koblenz, den Stuttgarter Kickers und der zweiten Mannschaft des FSV Mainz 05 kündigten bei dem Treffen bereits vier Teams an, nicht gegen die Chinesen antreten zu wollen. Der 1. FC Saarbrücken hat sich eine weitere Bedenkzeit erbeten. Der vor allem von Fans heftig kritisierte Plan ist Teil einer Kooperation zwischen dem deutschen und dem chinesischen Verband, damit sich Chinas U20-Auswahl auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorbereiten kann.

(dpa)

Weitere Informationen
Studie: Bundesliga größter Zuschauermagnet im Weltfußball

vor einem Jahr


Relevante News
FCA: Einsatz von Finnbogason weiter fraglich
29.11.2018 15:37 | 1. Bundesliga
Waldhof Mannheim klagt weiter gegen Punktabzug
05.11.2018 18:09 | 3. Liga & Regionalligen
Mainz: Gürleyen unterschreibt Profivertrag
11.10.2018 15:12 | 1. Bundesliga
DFB-Bundesgericht: Punktabzug für Mannheim bleibt bestehen
25.09.2018 15:21 | 3. Liga & Regionalligen

Die Fans wollen keine Spiele, bei denen man erkennt, dass manche Spieler nachher kein Deo brauchen.

— Eduard Geyer nach einer Sitzblockade Cottbuser Fans