Die Probleme des CFC - Ist der Verein der 3. Liga gewachsen?

von Günther Jakobsen10:47 Uhr | 11.09.2019
Der Chemnitzer FC befindet sich schon seit Wochen im Keller der Punktetabelle der 3. Liga. Die Spieler des Vereins, haben in dieser Saison in mehreren Spielen, keine besonders gute Leistung abgeliefert.


Seit einiger Zeit befindet sich der Verein auch in finanzieller Schieflage. Derzeit läuft noch ein Insolvenzverfahren gegen den CFC. Natürlich spielt Geld auch eine gewisse Rolle. Ein Klub der mehr Geld zur Verfügung hat, kann auch bessere Spieler einkaufen und sich eine stärkere Mannschaft zusammenstellen. Trotzdem kann die spielerische Leistung der „Himmelblauen“ in letzter Zeit, wohl kaum in direktem Zusammenhang mit den finanziellen Situation des Vereins gestellt werden. Das ist keine Ursache dafür, dass sie so schlecht spielen. Wir werden in diesem Artikel, auf möglich Ursachen für die zahlreichen Niederlagen in dieser Saison eingehen und die Schwachstellen der Mannschaft näher beleuchten. Auch viele Fans von Sportwetten, setzen auch nicht mehr auf den CFC, man erkennt das deutlich an den schlechteren Wettquoten, wie etwa auf Wetten.com einsehbar.



Ein Überblick zu den letzten 5 Spielen




Von den letzten 5 Spielen in dieser Saison, hat der Chemnitzer FC 4 Partien verloren und einmal unentschieden gespielt.

Der Chemnitzer FC spielt gegen den SV Waldhof Mannheim 1 zu 1




Am 21.07. zum Saisonauftakt, fiel das erste Spiel für den CFC direkt unentschieden aus. Beide Mannschaften, lieferten keine besonders gute Leistung ab. Neu dabei, waren De Freitas und Sarmov bei den Himmelblauen. Bei der Chemnitzer Mannschaft fehlt  Karsanidis, der aufgrund einer Verletzung mehreren Spielen  nicht beiwohnen konnte. Die Mannschaft steht hinter Karsanidis und lief beim Warm-Up, ebenso wie in der Halbzeit mit T-Shirts inklusive der Rückennummer von Karsanidis auf. Darunter stand der Spruch: „Kopf hoch, Junge“. Der Zusammenhalt der Mannschaft ist groß,  führten die unglücklichen Zustände dazu, dass die Spielleistung gegen den SV Waldhof Mannheim, zu wünschen übrig lies. Besonders in der Abwehr, schwächelte der CFC. Schon in den ersten Minuten, kam es zu mehreren Angriffen auf das Tor und in der 20. Minute, ging der SV Waldhof Mannheim in Führung. In der ersten Halbzeit spielte die Chemnitzer Mannschaft ziemlich schlecht. Sie konnten froh darüber sein, dass es nach der ersten dreiviertel Stunde nur 0 – 1 stand. Während der zweiten Spielhälfte, blühten die Spieler etwas auf und hatten ein paar Torchancen, allerdings wandelte die Mannschaft diese nicht richtig um. In der 55. Minute sorgte Seegert mit einem Eigentor für den Ausgleich. Am Ende stand es unentschieden. Hätte Seegert diesen Fehler nicht gemacht, hätte Mannheim dieses Spiel locker gewinnen können. Das unterstreicht nur die derzeit spieltechnisch schlechte Leistung des CFC.



3 zu 2 Niederlage gegen Viktoria Köln




Nach dem schlechten Start in die Saison, lieferte sich der CFC gleich das nächste Duell, gegen einen Gegner, der den Chemnitzern schon aus vielen harten Spielen bekannt war. Die Himmelblauen konnten auch diese Partie nicht siegreich gestalten. Im Sportpark Höhenberg, tummelten sich circa 2500 Zuschauer. Zwar kannten sich beide Mannschaften schon, allerdings standen sie sich noch nie in einem Punkt- oder Pokalspiel gegenüber. Der Chemnitzer FC konnte auch das zweite Duell gegen einen Mit-Aufsteiger nicht siegreich gestalten. Gegen Viktoria Köln unterlagen die Himmelblauen vor 2.507 Zuschauern im "Sportpark Höhenberg" mit 2:3. Die Anschlusstreffer von Bozic und Bonga fielen zu spät. Der Kapitän des CFC, Daniel Frahn, fiel aufgrund muskulärer Probleme aus und wurde durch Bonga ersetzt. Das Spielt verlief für die Chemnitzer ähnlich wie im Auftaktspiel. Das Team hatte  zu viele Lücken in der Abwehr und so geriet der CFC gleich von Spielbeginn an, ordentlich unter Druck. Schon nach wenigen Minuten, hatte Viktoria Köln mehrere Torchancen. In der 22. Minute war es dann soweit, der CFC ging in den Rückstand und in der 31. Spielminute, fiel das 2 zu 0. In der 47. legte Bunjaku, der ebenfalls schon das erste Tor erzielte, noch einmal nach und es kam zum 3 zu 0 für den 1. FC Köln. Ähnlich wie beim letzten Spiel, kamen die Spieler des CFC erst in der zweiten Halbzeit so richtig in Fahrt und konnten kurz hintereinander in der 76. und 80. Minute jeweils ein Tor erzielen, so dass es am Ende 3 zu 2 stand.







Chemnitz verlor gegen den SV Meppen




Am 3. Spieltag, dem 31. August 2019, fand das Spiel gegen den SV Meppen statt. Hier spielte der CFC ähnlich miserabel, wie bei den vorherigen Partien. Die Abwehr war wieder schwach, allerdings gingen die Chemnitzer zu Beginn des Spiels in Führung. In der 35. wurde durch Langer das Tor zur Führung geschossen. So gingen die Himmelblauen mit 1 zu 0 Führung in die Halbzeit. Danach kam in der 52. durch Undav der Ausgleich, doch die Chemnitzer legten nach und so fiel direkt eine Minute später ein weiteres Tor für den CFC, das 2 zu 1. Daraufhin erhöhte der SV Meppen massiv den Druck und es kam zu weiteren Toren. In der 67. Minute gelang Undav ein weiterer Treffer. Blumberg (CFC) sorgte mit einem Eigentor nur 6 Minuten später für das 3 zu 2, wodurch der SV Meppen wieder in Führung ging. Der Sieg für den SV Meppen, wurde dann mit einem weiteren Tor, durch den Spieler Piossek in der 84. Minute besiegelt und die Spieler des CFC gingen deprimiert mit einer 4 zu 2 Niederlage vom Platz.

Hallescher FC gegen den Chemnitzer FC




Bei dem Duell zwischen CFC und dem Halleschen FC, hatten die Himmelblauen kaum Chancen. Die Hallenser bewegen sich im oberen Bereich der Punktetabelle, haben fast alle Spiele dieser Saison gewonnen. Außerdem möchten sie in die 2. Liga aufsteigen. Chemnitz hingegen, kommt nicht aus dem Punktekeller heraus. Beide Mannschaften lieferten sich allerdings ein interessantes Spiel. Halle konnte in der 6. Minute sogar schon die Führung übernehmen. Mit diesem positiven Gefühl, gingen die Spieler dann in die Halbzeit. Doch schon in der 2. Spielhälfte (50. Minute) kam es zum Ausgleich durch Langer. Die Chemnitzer fassten neuen Mut. Nicht viel später, in der 62. Spielminute, sorgte Spieler Bahn (Hallenser) wieder für die Führung. Göbel legte in der 68. noch einmal nach und der Sieg war für den Hallerscher FC sicher, denn daraufhin gab es nicht mehr so viele Torchancen und beide Teams waren erschöpft. So wurde das Spiel nach über 90 Minuten beim 3 zu 1 für den Halleschen FC abgepfiffen.

Chemnitzer FC gegen Hamburger SV




Bis zum Ende des Spielverlaufs, hielten sich die Kräfte der beiden Mannschaften in Waage. In der 90. Minute plus Nachspielzeit, stand es 2 zu 2, woraufhin es zum Elfmeterschießen kam. Zum Schluss hatte der HSV das Duell gewonnen und Chemnitz hatte eine weitere Niederlage zu verzeichnen, es stand 7 zu 8.

Wie sieht die Zukunft des CFC aus? Ist der Verein der dritten Liga überhaupt gewachsen?




Immer wieder werden Stimmen laut, dass der Chemnitzer FC der dritten Liga nicht gewachsen ist. Nach dem Abstieg aus der dritten Liga im letzten Jahr, sind sie in der vorherigen Saison wieder aufgestiegen und können sich gerade so im unteren Tabellenbereich halten. Was die Spielleistung jedoch betrifft, kommen die Spieler nicht so richtig in Fahrt. Sie sind scheinbar zu gut für die 4. Liga und zu schlecht für die 3. Dazu muss man sagen, dass die Chemnitzer mit Verletzten Spieler und Ausfällen in dieser Saison zu kämpfen hatten. Außerdem gab es immer wieder Probleme in der Abwehr. Wenn das Team ihre Defensive ausbaut, wieder alle Spieler zur Verfügung hat und motiviert an die nächsten Spiele herangeht, könnte es der Verein aus dem Tabellenkeller der dritten Liga schaffen. Sollten sich die Niederlagen allerdings weiter häufen, dann droht der Abstieg, zurück in die 4. Liga.

Relevante News

3. Liga: Viktoria Köln kassiert späten Ausgleich gegen Jena
08.11.2019 21:02 | 3. Liga & Regionalligen
3. Liga: Meppen gewinnt gegen Bayern II nach 1:3-Rückstand
03.11.2019 16:00 | 3. Liga & Regionalligen
3. Liga: Viktoria verpasst Sprung auf Platz vier
21.10.2019 21:07 | 3. Liga & Regionalligen

Es gibt jetzt gerade überall auf anderen Pressekonferenzen Trainer, die denselben Käse erzählen wie ich.

— Rudi Völler