3. Liga & Regionalligen

Eckel will FCK-Aus nicht hinnehmen: Insolvenz "bedeutet nicht das Ende"

18:30 Uhr | 28.12.2018

Klub-Ikone Horst Eckel will das drohende Aus für den viermaligen deutschen Fußballmeister und zweimaligen DFB-Pokalsieger 1. FC Kaiserslautern nicht akzeptieren. "Sollte es zu einer Insolvenz kommen, dann bedeutet das nicht das Ende. Man muss eben weitermachen - und an den Verein glauben", sagte der letzte noch lebende "Held von Bern" bei Sport1.

Der chronisch klamme Traditionsklub aus der Pfalz, der im zu Ende gehenden Jahr erstmals in die 3. Liga abgestürzt ist, steht wieder einmal vor existenzbedrohenden Problemen. Bis zum März braucht der FCK zwölf Millionen Euro. Die Suche nach einem Investor läuft zwar seit langer Zeit, Erfolge konnte die Chefetage aber noch nicht präsentieren.

"Ich mache mir natürlich Gedanken, was mit meinem Verein passiert", äußerte Eckel. Der 86 Jahre alte Weltmeister von 1954 würde am liebsten auf den Rasen des Betzenbergs zurückkehren: "Wenn ich könnte, dann würde ich wieder meine Fußballschuhe schnüren und der Mannschaft auf dem Platz helfen."

(sid)

Weitere Informationen
K'lautern
Verein
Kapitän Abraham: Eintracht letzte Station in Europa

vor 22 Tagen


Relevante News
Kaiserslautern erhält Finanzspritze durch neuen Ausrüster
18.01.2019 18:42 | 3. Liga & Regionalligen
3. Liga: FCK-Vorstandsvorsitzender Keßler abberufen
22.12.2018 16:20 | 3. Liga & Regionalligen
Große Finanzsorgen beim 1. FC Kaiserslautern
16.12.2018 15:58 | 3. Liga & Regionalligen

Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verprasst.

— George Best