3. Liga & Regionalligen

Hildmann als neuer FCK-Trainer vorgestellt

12:31 Uhr | 06.12.2018




  
Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat Sascha Hildmann als Nachfolger seines in der Vorwoche beurlaubten Trainers Michael Frontzeck vorgestellt. Der gebürtige Lauterer erhält bei den "Roten Teufeln" einen Vertrag bis 2020. Am Donnerstag leitete Hildmann erstmals das Training beim FCK, sein Debüt an der Seitenlinie gibt er am Samstag (14.00 Uhr) gegen die Würzburger Kickers.

"Der FCK ist für mich eine echte Herzensangelegenheit", sagte Hildmann bei seiner Vorstellung: "Es war immer ein echter Traum von mir, hier als Trainer tätig sein zu dürfen. Ich freue mich auf die vor uns liegenden Aufgaben und die Arbeit mit der Mannschaft."

Hildmann, der Anfang Oktober als Trainer des Ligarivalen SG Sonnenhof Großaspach entlassen worden war, spielte in seiner aktiven Zeit zwischen 1995 und 2000 fünf Jahre lang für die zweite Mannschaft des FCK. Das Engagement bei seinem Ex-Klub ist für den 46-Jährigen die erst zweite Trainerstation im Profi-Fußball.

Ex-Nationalspieler Frontzeck war am vergangenen Samstag nach drei Niederlagen aus den vergangenen vier Spielen von seinen Aufgaben entbunden worden. Nach 17 Spieltagen steht der zweimalige DFB-Pokalsieger und viermalige deutsche Meister auf dem zwölften Platz (21 Punkte) und hat damit nur noch vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

(sid)

Weitere Informationen
Klopp über harte Gangart verärgert: "Das ist wie Bowling"

vor 3 Tagen


Relevante News
Zeitung: Hildmann wird neuer Trainer in Kaiserslautern
05.12.2018 20:22 | 3. Liga & Regionalligen
Kaiserslauterns Trainer Frontzeck beurlaubt
01.12.2018 12:05 | 3. Liga & Regionalligen
Kaiserslautern verpasst Sprung auf Relegationsrang
02.11.2018 23:01 | 3. Liga & Regionalligen
Kaiserslautern dreht Spiel in Aalen
29.10.2018 21:12 | 3. Liga & Regionalligen
Lautern schlägt Uerdingen - Osnabrück weiter vorn
20.10.2018 17:30 | 3. Liga & Regionalligen

Ich war wohl zu lange im Trainingslager.

— Münchens Thorsten Fink, nachdem er Lauterns Youri Djorkaeff auf den Mund küsste