Justiz nimmt Röber-Klub Mouscron ins Visier

von Jean-Pascal Ostermeier14:19 Uhr | 14.11.2018
Der belgische Fußball-Erstligist Royal Excel Mouscron ist ebenfalls ins Visier der Ermittler geraten. Laut eines Bericht des Grenzechos gab es am Mittwochmorgen Hausdurchsuchungen sowohl bei Verantwortlichen des Vereins als auch am Sitz des Fußball-Verbandes in Brüssel und des Belgischen Sportgerichtshofs CBAS.


Als Sportdirektor in Mouscron sind Ex-Bundesliga-Coach Jürgen Röber und als Trainer der langjährige ungarische Nationalcoach Bernd Storck tätig. Insgesamt soll es sich um sieben Hausdurchsuchungen handeln. Untersucht wird, ob sich er Verein – entgegen des geltenden Regelwerks – im Besitz eines Spielervermittlers befindet. In diesem Zusammenhang fiel der Name des Israeli Pini Zahavi.

Außerdem wird geprüft, ob bei der Vergabe der Profi-Lizenz an Mouscron alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Es gibt den Verdacht, dass gefälschte Unterlagen eingereicht wurden. Zuletzt hatten mehrere flämische Klubs gegen die Lizenzvergabe geklagt, allerdings erfolglos.



Den "Football Leaks"-Dokumenten soll zu entnehmen sein, dass Pierre François, der Geschäftsführer der Profiliga Pro League, wusste, dass Zahavi hinter dem Verein steckte.

Am 10. Oktober hatte es in Belgien bereits Ermittlungen im Zusammenhang mit einem möglichen großen Korruptionsskandal gegeben. Dabei gab es etliche Razzien und auch einige Festnahmen.

(sid)

Baslers Freistöße sind wie das richtige Leben, mal weich und kurz, mal hart und lang.

— Jörg Wontorra