Champions League: Frankreichs Bilanz ohne Paris? Mon Dieu!

von Carsten Germann15:27 Uhr | 15.09.2021

Das Star-Ensemble von Paris St. Germain steigt erst am Mittwochabend (21 Uhr) beim belgischen Nachbarn FC Brügge in Gruppe A in die Champions-League-Gruppenphase ein.

Mittwoch, 15.09.2021



Dann kann Fußball-Frankreich aufatmen, denn PSG ist das Flaggschiff des Weltmeisters in der „Königsklasse“. Zumindest in den abgelaufenen vier Spielzeiten rettete der von einem Investoren-Konsortium aus dem WM-Gastgeberland Katar gesteuerte Hauptstadtklub die Fußball-Ehre der „Grande Nation.“

Die übrigen Ligue-1-Klubs – das zeigte auch das tor- und trostlose 0:0 des französischen Meisters Lille OSC gegen den VfL Wolfsburg am Dienstagabend – können international kaum mithalten. Das belegt die Champions-League-Bilanz der französischen Vereine seit 2017.



Klammert man das finanziell übermächtige Paris aus, so erreichte nur Olympique Lyon 2018/2019 und 2019/2020 die K.o.-Phase. „OL“ genügte in der Saison 2018/2019 in einer Gruppe mit Manchester City, Schachtjor Donezk und dem deutschen CL-Debütanten 1899 Hoffenheim ein einziger Sieg zum Weiterkommen. Im Achtelfinale verlor man mit 1:5 in der Addition gegen den FC Barcelona. Besser machte es Lyon ein Jahr später: 2 Siege in der Gruppe und Vorstoß bis ins Halbfinale, wo der FC Bayern München beim 0:3 eine Nummer zu groß war.



Alle anderen französischen Klubs lieferten seit 2017 in der Champions League Zahlen des Grauens. Die AS Monaco, inzwischen von Ex-Bayerntrainer Niko Kovac betreut, verpasste in den Playoffs gegen Schachtjor Donezk (0:1 / 2:2 n. V.) die Gruppenspiele. Als amtierender französischer 2017 war in der folgenden Champions-League-Saison schon nach der Vorrunde Schluss – ohne Sieg ging es im Sakko nach Monaco. Und das in einer machbaren Gruppe mit Besiktas Istanbul, dem FC Porto und dem Neuling aus der Bundesliga, RB Leipzig. Fünf Niederlagen aus sechs Spielen setzte es für Monaco in der Vorrunde 2018/2019. Nur bei PSG-Gegner Brügge kam man zu einem Remis (1:1).



Null Siege und nur ein Remis bei fünf Pleiten, da war auch die schwache Bilanz des OSC Lille 2019/2020 und von Stade Rennes in der vergangenen Saison. Olympique Marseille gelang 2020/2021 wenigstens ein Sieg. Die Gesamt-Bilanz ohne PSG mit nur vier Siegen aus CL-40 Spielen seit 2017 wird dadurch nicht besser…



Zum Vergleich: Paris St. Germain, der Branchenriese der Ligue 1, holte seit 2017 allein 17 Siege in den Vorrundenspielen. Bestes Ergebnis war das Erreichen des Finales 2020 in Lissabon, 0:1 gegen den FC Bayern. 

Manche Vereine sparen und drehen die Mark zweimal um. Bei Werder Bremen wird sogar jeder Pfennig geröntgt.

— Willi Lemke