Champions League

Carrick litt nach verlorenem CL-Finale unter Depressionen

12:05 Uhr | 10.10.2018


Der ehemalige englische Fußball-Nationalspieler Michael Carrick hat nach dem verlorenen Champions-League-Finale 2009 zwei Jahre unter Depressionen gelitten. Das 0:2 mit Manchester United gegen den FC Barcelona sei der "Tiefpunkt" seiner Karriere gewesen, sagte Carrick der Tageszeitung The Times.

Besonders schlecht sei es ihm bei der WM 2010 in Südafrika gegangen. "Eine WM-Teilnahme war eigentlich immer mein Traum. Aber die Wahrheit ist, dass ich nicht dort sein wollte. Ich wollte nur zu Hause sein", sagte Carrick.

Auslöser der Depressionen sei sein Ballverlust vor Barcelonas Führungstreffer im Champions-League-Endspiel gewesen. "Ich habe mich selbst wegen dieses Tores fertig gemacht. Ich habe mich immer wieder gefragt: 'Warum habe ich das gemacht?' Von da an entwickelte es sich wie ein Schneeball. Das war ein hartes Jahr", sagte der 37-Jährige, der im Sommer seine Karriere beendet hatte und seither Co-Trainer bei United ist.

2008 hatte Carrick mit Manchester noch die Königsklasse gewonnen. "Aber das war nun total irrelevant. Ich war wirklich fertig", sagte er. Mit seinen Teamkollegen habe er über die Probleme nie gesprochen. "Das ist nichts, worüber im Fußball gesprochen wird. Ich habe darüber bislang noch gar nicht gesprochen. Die Jungs, mit denen ich gespielt habe und die das hier lesen, werden davon das erste Mal hören", sagte er.

Carrick lief in 481 Spielen für United auf, nachdem er 2006 von Tottenham Hotspur nach Manchester gewechselt war. Mit den Red Devils gewann er fünfmal die Meisterschaft.

(sid)

Weitere Informationen
3. Liga: Braunschweig trennt sich von Trainer Pedersen

vor 2 Monaten


Es ist egal, ob man 24 Stunden am Tag arbeitet. Wenn man unter der Woche drei Purzelbäume macht und das Spiel gewinnt, hat man alles richtig gemacht.

— Nürnbergs Trainer Klaus Augenthaler nach dem 2:0 seiner Mannschaft in Leverkusen