Seifert warnt erneut vor Wochenend-Spielen im Europapokal

von Marcel Breuer11:57 Uhr | 06.02.2019
Kurz vor der Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees hat DFL-Geschäftsführer Christian Seifert erneut vor Champions-League-Spielen am Wochenende gewarnt.

Partien der Fußball-Königsklasse am Samstag hätten für «alle nationalen europäischen Ligen massive Konsequenzen», wird Seifert in einer Twitter-Nachricht der Deutschen Fußball Liga zitiert.

Zuvor hatte die «Sport Bild» berichtet, dass in einem Strategie-Papier einer UEFA-Tochter in einem Unterpunkt die Frage nach den Auswirkungen von Club-Wettbewerben am Wochenende gestellt werde. Über dieses Papier beraten die Mitglieder des UEFA-Exekutivkomitees um DFB-Präsident Reinhard Grindel in Rom. Entscheidungen für den Zyklus nach 2021 werden aber noch nicht getroffen.


Seifert hatte bereits beim DFL-Neujahrsempfang im Januar klar Position bezogen und internationale Wochenendspiele als «rote Linie» bezeichnet, gegen die die Bundesliga juristisch vorgehen würde. Bislang findet nur das Finale der Champions League nach Abschluss der nationalen Ligen an einem Samstag statt. Alle anderen Europacup-Begegnungen werden von Dienstag bis Donnerstag gespielt.

«Ich schätze UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sehr, er ist ein kluger und verantwortungsbewusster UEFA-Präsident. Ich vertraue ihm, dass er die Balance hält zwischen den Interessen von Verbänden, Ligen und Clubs», sagte Seifert.

(dpa)

Das war müder Rumpel-Fußball, der streckenweise in Misshandlung des Balles ausartete. Vielleicht war die Veranstaltung mit Deutschland auch nur die B-Europameisterschaft. Das A-Turnier läuft jetzt ohne uns. Irgendwie hätten wir da eh nur gestört

— EM-Analyse von Franz Beckenbauer vor den Euro-Halbfinalspielen