Werner über "Endspiel" gegen Donezk: "Optimale Ausgangslage"

von Jean-Pascal Ostermeier | sid08:10 Uhr | 26.10.2022
Werner über "Endspiel" gegen Donezk: "Optimale Ausgangslage"

Das Achtelfinale der Champions League hat RB Leipzig zwar noch nicht erreicht, aber Timo Werner war nach dem Erfolg gegen Real Madrid zufrieden. "Man sieht, dass wir eine sehr gute Mannschaft sind, wenn wir führen. Da hatte heute selbst der Champions-League-Sieger wenig entgegenzusetzen", sagte der Nationalstürmer nach dem 3:2 (2:1) gegen den Titelverteidiger bei DAZN.

Die Mannschaft habe ein "ähnliches Spiel wie im Hinspiel gemacht, nur heute haben wir die Chancen genutzt", sagte Werner. Die erste Begegnung in Madrid hatte Leipzig noch unglücklich mit 0:2 verloren, dieses Mal sorgten Josko Gvardiol (13.), Christopher Nkunku (18.) und Werner selbst (81.) für den Erfolg.

RB kann den Einzug in die K.o.-Runde nun im letzten Gruppenspiel gegen Schachtar Donezk am 2. November in Warschau perfekt machen. "Wir haben es nun in der eigenen Hand und müssen nicht mal gewinnen. Das ist eine optimale Ausgangslage", sagte Werner.

Auch Trainer Marco Rose lobte den Auftritt seiner Mannschaft, die ein "sehr gutes Spiel" gemacht habe: "Wir haben uns ein Endspiel erarbeitet. In Warschau gegen Schachtar, dort müsse Leipzig "den letzten Schritt gehen".

(sid)



Schiedsrichter Merk hat bisher nur einen Fehler gemacht: Er ist mit einem blauen Trikot auf den Platz. Das sollte man hier in Dortmund lieber nicht tun.

— Michael Meier in Anspielung auf die Rivalität zwischen Dortmund und Schalke