Kinhöfer: Schiedsrichter kann rassistische Rufe nicht hören

von Marcel Breuer12:02 Uhr | 09.02.2020
Verteidigt seine Ex-Kollegen: Thorsten Kinhöfer. Foto: Uwe Anspach/dpa
Der frühere Bundesliga- und Fifa-Referee Thorsten Kinhöfer sieht es nicht als Aufgabe der Schiedsrichter, auf Rufe von den Zuschauerrängen zu achten.


«Er hat es auf dem Platz schon schwer genug, da bekommt er gar nicht mit, wenn drei oder vier Idioten von der Tribüne rassistische Parolen rufen - er hört es einfach nicht», sagte Kinhöfer in seiner Kolumne für die «Bild am Sonntag». «Das ist auch nicht seine Aufgabe, er ist Spielleiter und nicht Zuschauerleiter.»

Der 51-Jährige kann sich einen Match-Delegierten vorstellen, diesen gibt es bereits bei internationalen Spielen. Dieser könne auch bei rassistischen Vorfällen - in Abstimmung mit dem Unparteiischen - die Verantwortung übernehmen, so Kinhöfer und sagen: «Stopp! Bis hierher und nicht weiter.» Gleichzeitig warnte er vor zu hohen Erwartungen, da ein Delegierter auf der Haupttribüne auch nicht alles mitbekäme.



Die Reaktionen auf solche Vorfälle werden derzeit in der Fußball-Bundesliga diskutiert, nachdem Jordan Torunarigha von Hertha BSC nach eigener Aussage am vergangenen Dienstag beim DFB-Pokalspiel auf Schalke (2:3 n.V.) rassistisch beleidigt worden war.

(dpa)

Wenn ich an die Börse gehe, dann lese ich nicht mehr den kicker, sondern so was. Ich lese aber lieber den kicker.

— Uli Hoeneß zu den Börsenplänen des FC Bayern München