Kulturwandel bei Bayer: Titel klares Ziel für Völler & Co.

von Marcel Breuer11:40 Uhr | 13.01.2021
Für Bayer Leverkusen soll in dieser Saison möglichst ein Titel her. Foto: Ina Fassbender/AFP-Pool/dpa
Die Zeiten des Leisetretens sind vorbei bei Bayer Leverkusen. Nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals reden beim langjährigen «Vizekusen» viele erfrischend offen vom Traum des ersten Titels nach 28 Jahren.

Dienstag, 12.01.2021



«Wir wollen wieder nach Berlin. Und das nicht nur am Freitag zum Spiel bei Union», sagte Sportchef Rudi Völler nach dem 4:1 (1:1) im nachgeholten Zweitrunden-Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit Blick auf das Endspiel in der Hauptstadt. Nadiem Amiri wurde sogar noch deutlicher. «Wir standen letztes Jahr im Finale», sagte der Nationalspieler: «Das ist Gier genug, den Pokal diesmal zu holen. Und das wiedergutmachen, was wir im Finale verkackt haben.»

19

Moussa Diaby
LeverkusenMittelfeldFrankreich
Zum Profil

Person
Alter
21
Größe
1,70
Gewicht
67
Fuß
L
Saison 2020/2021

Bundesliga

Spiele
17
Tore
3
Vorlagen
4
Karten
4--


Trainer Peter Bosz hatte schon vor dem Frankfurt-Spiel klar das Ziel ausgegeben, wieder das Finale in Berlin erreichen zu wollen: «Und diesmal wollen wir es gewinnen.» Es sind neue, ungewohnt mutige Töne bei Bayer und Ausdruck einer neuen Kultur, die Club-Chef Fernando Carro bewusst in den Verein transportiert hat. Jahrelang sprach man nur Mindestziele offen aus, womöglich aus Sorge vor späterem Spott und des Vorwurfs der Arroganz. Doch vielleicht fehlten den Leverkusenern auch deshalb immer die letzten Schritte. Was ihnen dann eben doch Spott und Häme der Medien und gegnerischen Fans einbrachte.

Bayer Leverkusen
Bundesliga
Rang: 3Pkt: 32Tore: 32:17



Carro kündigte nun mehrfach an, dass Titel das Ziel sein müssen. Und dass er die Kultur, «immer mehr zu wollen noch weiter in den Verein hineintragen» will. Seit dem verlorenen Finale gegen den FC Bayern München im Juli (2:4) habe sich seine Mannschaft «noch mal weiterentwickelt», sagte Torhüter Lukas Hradecky am Dienstag: «Solche Enttäuschungen brauchst du auch, um dich mental weiterzuentwickeln. Die Bayern haben diese Siegermentalität. Wir vielleicht noch nicht. Aber wir gehen mit kleinen Schritten immer mehr in diese Richtung.» Das vergangene Finale habe er «ein bisschen verkackt», sagte der 31-Jährige, der beim 0:3 gepatzt hatte: «Aber ich hoffe, ich habe noch fünf bis zehn Karriere-Jahre vor mir. Und da will ich noch das eine oder andere Finale bestreiten.»

Peter Bosz
LeverkusenTrainerNiederlande
Zum Profil



Nun war der Sieg gegen Frankfurt trotz des klaren Ergebnisses auch glücklich. Nach dem Rückstand durch Amin Younes (7.) brachten Bayer ein glücklicher Handelfmeter von Lucas Alario (27.), ein Abseitstor von Edmond Tapsoba (49.) und zwei Konter von Moussa Diaby (67./87.) weiter. Und es ist auch erst die Runde der besten 16. Doch der Gegner dort ist Rot-Weiss Essen, der letzte verblieben Regionalligist. «Die wollen wir weghauen», kündigte Amiri schon mal an.

Dann wären es eben nur noch zwei Spiele zurück nach Berlin. Und im Endeffekt gibt es ja sogar drei theoretische Titel-Chancen. In der Europa League steht die Werkself nach dem Gruppensieg in der K.o.-Runde. In der Liga werden die kommenden vier Spiele gegen Union (Tabellen-5.), Dortmund (4.), Leipzig (2.) und Wolfsburg (6.) zeigen, wohin die Reise geht für den aktuellen Dritten. Doch auch da ist die Losung klar für Völler: «Wir wollen uns vorne festbeißen.»

© dpa-infocom, dpa:210113-99-07595/2

(dpa)

Also bei mir geht das mit dem linken Fuß genauer und mit dem rechten fester!" "Und mit welchem Fuß schießen sie jetzt auf die Torwand ?" - "Ja, mit dem rechten!

— Andreas Brehme im Sportstudio auf die Frage des Moderators, mit welchem Fuß er schießt.