Nach Pyrotechnik-Vorfällen: Saftige Geldstrafe für Mainz

von Jean-Pascal Ostermeier17:00 Uhr | 01.10.2019
Wegen Pyrotechnik: Mainz muss 166.000 Euro Strafe zahlen
Bundesligist FSV Mainz 05 ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt worden. Die Rheinhessen müssen wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger in Zusammenhang mit Pyrotechnik eine Geldstrafe von 166.000 Euro bezahlen. Wie der DFB am Dienstag mitteilte, kann der Klub bis zu 55.000 Euro davon für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden.

Die Mainz-Anhänger hatten vor und während des DFB-Pokalspiels beim 1. FC Kaiserslautern im August (2:0) mehr als hundert pyrotechnische Gegenstände gezündet, wodurch die Begegnung für dreieinhalb Minuten unterbrochen werden musste. "Wir haben aufgrund des Ausmaßes der Pyrotechnik-Vorfälle eine Strafe dieses hohen Maßes erwartet. Die polizeilichen Ermittlungen laufen, hier geht es um viel Detailarbeit", sagte 05-Vorstandsvorsitzender Stefan Hofmann.

(sid)

Relevante News

Medien: Beierlorzer Trainerkandidat in Mainz
17.11.2019 10:20 | 1. Bundesliga
Kuntz erhält Fair Play-Medaille des DFB
16.11.2019 17:54 | Nationalmannschaft

Der Dieter und ich, wir haben uns überlegt, dass wir von jetzt an nur noch Foul spielen, wenn es nötig ist.

— Jan Kocian zu den zwei roten Karten gegen ihn und Dieter Schlindwein