DFB-Pokal

RB Leipzig in der Einzelkritik

23:26 Uhr | 25.05.2019

0:1 Lewandowski (29.)
0:2 Coman (78.)
0:3 Lewandowski (85.)

90' 20:00 HZ ENDE

Gulacsi: Zunächst unbeschäftigt. Machtlos beim Kopfball von Lewandowski (29.). Bewahrte sein Team mehrfach vor höherem Rückstand.

Klostermann: Zu Beginn solider Auftritt des Neu-Nationalspielers. Vor dem 0:1 allein gelassen. Von Coman (78.) bei Traumtor ausgetanzt.

Konaté: Resoluter Abräumer, lieferte sich harte, aufreibende Zweikämpfe mit Lewandowski. Traumpass auf Forsberg (48.).

Orban: Nicht der gewohnte Stabilisator der RB-Abwehr. Ließ Lewandowski vor dem 0:1 entwischen, auch danach verunsichert.

Halstenberg: Überfordert mit Bayern-Tempo. Konnte zunächst Coman nicht halten, später besser gegen Gnabry. Gefährliche Standards.

Adams: Erst zweiter Pokal-Einsatz für RB. Insgesamt zu wenig offensive Akzente, musste nach gut einer Stunde runter.

Kampl: Ging weite Wege. Konnte aber selten Ruhe ins Leipziger Angriffsspiel bringen, häufig zu verspielt.

Sabitzer: Unauffällig, Flanken blieben meist wirkungslos. Der Österreicher fiel im Vergleich zu seinen Nebenleuten ab.

Forsberg: Alleine vor Neuer bot sich dem Schweden die größte Chance zum Ausgleich (48.). Tempoläufe brachten Gefahr, aber keinen Ertrag.

Poulsen: Größter Aktivposten der RB-Offensive vor der Pause. Seinen etwas unplatzierten Kopfball lenkte Neuer an die Latte (11.).

Werner: Drehte nach unauffälliger erster Hälfte auf. Scheiterte erst an Neuer (49.), Süle rettete vor der Linie (57.).

Laimer: Musste zu Beginn überraschend draußen bleiben. Konnte in der letzten halben Stunde auch nicht mehr für die Wende sorgen.

Upamecano: Kam nach 70 Minuten für Kapitän Orban, verlor Laufduell mit Lewandowski vor 0:3.

Haidara: Durfte die letzten Minuten für Konaté ran, hatte auch keine zündende Idee mehr.

(dpa)

Weitere Informationen
Der FC Bayern München in der Einzelkritik

vor 22 Tagen


Nach 16 Jahren Bundesliga fühle ich mich leer im Kopf.

— Andreas Möller