DFB-Pokal

Regensburg erstmals seit 14 Jahren in Runde zwei

20:35 Uhr | 12.08.2017

1:1 Lais (45.)
2:1 Nietfeld (86.)
3:1 Grüttner (90.)
0:1 Sobiech (41.)



Jahn Regensburg hat seine Niederlagenserie im DFB-Pokal beendet. Der Aufsteiger besiegte im Zweitliga-Duell den Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 mit 3:1 (1:1) und zog erstmals seit 14 Jahren in die zweite Runde ein.

Nach dem Rückstand durch Artur Sobiech (41.) drehten Marc Lais (45.+2, Foulelfmeter), Jonas Nietfeld (87.) und Marco Grüttner (90.+4) mit ihren Toren die Begegnung für die Mannschaft von Jahn-Trainer Achim Beierlorzer.

Regensburg begann trotz der beiden Niederlagen zum Saisonstart vor 8919 Zuschauern schwungvoll. Andreas Geipl vergab aber die große Möglichkeit zur Führung, als er einen Foulelfmeter über das Tor schoss (12.). Die Gastgeber zeigten sich unbeeindruckt und übten weiter Druck aus. Jann George (31.) und Sargis Adamyan (38.) scheiterten aber an Gäste-Torhüter Daniel Heuer Fernandes.

Die Lilien machten es bei ihrer ersten Chance besser. Einen Konter schloss Sobiech auf Vorarbeit von Tobias Kempe zur überraschenden Führung ab, die Lais mit dem zweiten Foulelfmeter der Gastgeber in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs egalisierte.

Nach dem Wechsel kam Darmstadt besser ins Spiel. Roman Bezjak vergab kurz nach seiner Einwechslung die Chance zum 2:1 für die Gäste (59.). Auf der anderen Seite setzte Alexander Nandzik einen Freistoß an den Außenpfosten (70.), ehe Nietfeld und Grüttner trafen.

(sid)

Weitere Informationen
Wagner feiert 3:0-Sieg mit Huddersfield - Chelsea verliert

vor 2 Monaten


Relevante News
Nürnberg siegt spektakulär in Darmstadt
16.10.2017 22:50 | 2. Bundesliga
Dritter Sieg in Serie: Union wieder oben dabei
15.10.2017 16:07 | 2. Bundesliga
Fingerbruch: Lilien-Torwart Fernandes fällt aus
15.10.2017 14:30 | 2. Bundesliga

„Es stimmt nicht, dass ich in Spanien mit vielen Frauen poussiert habe. Es gibt viele Fotos, wo ich alleine unter Pinien stehe.”

— Rudi Gutendorf zu Vorwürfen, man hätte ihn wegen Frauengeschichten als Trainer entlassen