Matthäus stellt sich hinter Neuer: "Ist in Weltmeister-Form"

von Jean-Pascal Ostermeier17:43 Uhr | 16.09.2019
Stärkt Neuer den Rücken: Rekordnationalspieler Matthäus
Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus stellt sich bei der Torwart-Diskussion in der Fußball-Nationalmannschaft hinter die aktuelle Nummer eins: "Manuel Neuer ist aktuell wieder in Weltmeister-Form", sagte der 58-Jährige der Münchner Tageszeitung tz: "Ich verstehe Jogi Löw: Er vertraut einem Torhüter, der sich ja nichts zuschulden kommen lässt und im Moment überragend hält." Die deutsche Nummer zwei Marc-Andre ter Stegen hatte sich zuletzt öffentlich über seine geringen Einsatzseiten bei der DFB-Elf beklagt.

Die Unzufriedenheit des Stammtorhüters des FC Barcelona sei laut Matthäus auch normal, doch frühere Bundestrainer hätten den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition ähnlich gehandhabt: "Das war früher bei Franz Beckenbauer genauso: Uli Stein war im Training und in der Bundesliga vielleicht besser, aber Toni Schumacher hat sich bei der Nationalmannschaft nichts zuschulden kommen lassen. Darum hat Franz auch nicht gewechselt."



Für die am Dienstag und Mittwoch beginnende Champions-League-Saison räumt der Weltmeister von 1990 aus deutscher Sicht vor allem Bayern München gute Chancen ein. Den Rekordmeister zählt er zu den fünf Topfavoriten auf den Titel, in der Gruppenphase sieht er seinen Ex-Klub im Kampf um Platz eins stärker als Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur. Auch Borussia Dortmund räumt er trotz der Hammergruppe mit dem FC Barcelona und Inter Mailand gute Chancen ein: "Die Dortmunder haben die Qualität, um einen der ersten beiden Plätze zu erreichen."

(sid)

Relevante News

Dermendschiew Balakow-Nachfolger in Bulgarien
vor 2 Stunden | EM-Qualifikation
Löw in Zugzwang: Hummels-Rufe werden lauter
vor 4 Stunden | EM-Qualifikation
Hoeneß: Süle kann "EM ad acta legen"
vor 6 Stunden | 1. Bundesliga

In der Kabine ist es eng. Da kann passieren, dass ich einen Spieler anstecke. Das wäre schlecht. Bei Journalisten ist es nicht so schlimm. Wenn ich da einen anstecke, kommt der nächste.

— Karl-Heinz Wildmoser in einem Pulk von Journalisten stehend, auf die Frage, warum er nicht in die Kabine gehe