"Ein schwerer Schlag": Klopp nach Niederlage gegen Tuchel genervt

von Jean-Pascal Ostermeier08:29 Uhr | 05.03.2021
Klopp kassiert gegen Tuchel nächste Heimpleite
Nach dem nächsten Dämpfer im Rennen um die Königsklasse war Jürgen Klopp sichtlich genervt. "Es war ein schwerer Schlag", sagte der Teammanager des FC Liverpool nach dem 0:1 (0:1) gegen den von Thomas Tuchel trainierten FC Chelsea: "Wenn wir diese Spiele verlieren, haben wir nicht das Recht, in die Champions League einzuziehen."

Donnerstag, 04.03.2021



Die Reds kassierten am Donnerstagabend ihre fünfte Heimniederlage in Serie - dies hat es in der langen Geschichte des englischen Fußballmeisters noch nicht gegeben. In der Tabelle ist Klopps Team nur noch Siebter und die Qualifikation für die Champions League immer mehr in Gefahr.

"Es wäre eine Überraschung gewesen, wenn wir Chelsea vom Feld geschossen hätten. Aber wir waren im Spiel", sagte Klopp: "Es ist einfach ärgerlich, immer und immer wieder über dieselben Dinge zu reden. Es ist schwierig, aber wir müssen uns durchkämpfen."

11

Timo Werner
ChelseaAngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
25
Größe
1,81
Gewicht
75
Fuß
R
Saison 2020/2021

Premier League

Spiele
30
Tore
5
Vorlagen
6
Karten
---


Mason Mount (42.) erzielte das einzige Tor der Partie, ein Treffer von Timo Werner (24.) zählte nach Studium der Videobilder nicht. Der deutsche Nationalspieler stand beim Zuspiel wohl knapp im Abseits - eine zumindest strittige Entscheidung. Tuchel konnte es verschmerzen.

"Es war natürlich ein Sechs-Punkte-Spiel. Aber das Rennen läuft noch, es sind noch viele Spiele und wir müssen Schritt für Schritt gehen", sagte der 47-Jährige, der Ende Januar die Nachfolge von Frank Lampard angetreten hat und mit seinem Team Vierter ist: "Wir dürfen uns nicht ausruhen oder feiern. Ich fühle mich als Teil des Klubs seit dem ersten Moment."

(sid)



Dann verletzt sich wieder einer, oder einer bekommt ein Kind. Das hat es auch schon gegeben.

— Franz Beckenbauer über die Diskussion über den besten Zeitpunkt für Bundestrainer Jürgen Klinsmann, sich auf sein WM-Aufgebot festzulegen