Kritik von Hasenhüttl: Trainerposition «weiter geschwächt»

von Marcel Breuer10:36 Uhr | 17.06.2019
Fußballtrainer Ralph Hasenhüttl hat sich besorgt zur Situation seiner deutschen Kollegen geäußert.

«In Deutschland ist in meinen Augen die Position des Trainers in den vergangenen Jahren immer weiter geschwächt worden. Das ist eine ungesunde Entwicklung», sagte der 51-Jährige in einem Interview des Magazins «Kicker». Der Österreicher steht seit Anfang Dezember 2018 beim englischen Premier-League-Club FC Southampton unter Vertrag.



Man sei heute «schnell bereit, den Trainer auszutauschen - obwohl man ohne Kontinuität keine Entwicklung hinbekommt und viele Wechsel nachgewiesenermaßen verpuffen», beklagte Hasenhüttl, der in Deutschland seit 2007 schon Unterhaching, Aalen, Ingolstadt und zuletzt RB Leipzig trainiert hatte.

Die Kritik seiner Kollegen Bruno Labbadia und Dieter Hecking am mangelnden Standing der Trainer könne er nachvollziehen. «Schnelligkeit hat Nachhaltigkeit verdrängt - in der Gesellschaft und auch im Fußball. Trainer werden immer schneller infrage gestellt: öffentlich, aber teilweise auch innerhalb der Clubs», kritisierte Hasenhüttl und verglich: «In England hat ein Trainer mehr Ruhe zum Arbeiten - und ein anderes Standing.» Er müsse «nicht jeden Tag den Medien erklären, warum ich jemanden nicht aufgestellt oder auf Dreierkette umgestellt habe.»



Hasenhüttl hatte Southampton Anfang Dezember auf Rang 18 von Mark Hughes übernommen. Ende April, am drittletzten Spieltag der Premier League, war der Club endgültig vor dem Abstieg gerettet.

(dpa)

Der Geist ist willig, aber Lautern stellt sehr gut zu.

— Bela Rethy