Ligapokal: Arsenal, Chelsea und Tottenham im Viertelfinale

von Jean-Pascal Ostermeier23:40 Uhr | 31.10.2018
Der englische Fußball-Topklub FC Arsenal hat ohne den deutschen Ex-Nationalspieler Mesut Özil seine Pflichtaufgabe im Achtelfinale des Ligapokals glanzlos erledigt. Die Gunners setzten sich gegen den Drittligisten FC Blackpool mit 2:1 (1:0) durch, neben Özil stand unter anderem auch der langjährige Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang bei den Londonern nicht in der Startelf. Im Tor erhielt Petr Cech den Vorzug vor dem Ex-Leverkusener Bernd Leno.

Auch die übrigen Favoriten erreichten am Mittwochabend das Viertelfinale. Arsenals Lokalrivale FC Chelsea gewann ohne Nationalspieler Antonio Rüdiger das Wiedersehen mit einem guten Bekannten: Gegen den Zweitligisten Derby County reichte es gerade so zu einem 3:2 (3:2), Teammanager der Gäste ist seit diesem Sommer Chelseas Klubikone Frank Lampard. Tottenham Hotspur setzte sich zudem im Premier-League-Duell bei West Ham United mit 3:1 (1:0) durch.



Für Arsenal spielte der frühere Weltmeister Shkodran Mustafi durch, die Tore erzielten Stephan Lichtsteiner (33.) und Emile Smith-Rowe (50.). Einen Teil der zweiten Hälfte mussten die Londoner in Unterzahl agieren, Matteo Guendouzi sah Gelb-Rot (56.). Wenig später erzielte Blackpools Paudie O'Connor (66.) zunächst den Anschlusstreffer, danach flog er wegen eines harten Fouls am eingewechselten Aubameyang mit Rot vom Platz (84.).


Kurios ging es an der Stamford Bridge zu. Die ersten beiden Treffer für Chelsea besorgten die Gäste, Fikayo Tomori (5.) und Richard Keogh (21.) unterliefen Eigentore. Der Zweitligist kam durch Jack Marriott (9.) und Martyn Waghorn (27.) dennoch zweimal zurück. Cesc Fabregas (41.) gelang noch vor der Pause der entscheidende Treffer.

(sid)

Dass wir heute verloren haben, ärgert mich noch viel mehr, als dass ich morgen Geburtstag habe!

— Jörg Berger