Teamkollege Azpilicueta nimmt Werner und Havertz in Schutz

von Marcel Breuer17:58 Uhr | 23.02.2021
Glaubt an den Durchbruch von Timo Werner und Kai Havertz beim FC Chelsea: Blues-Kapitän César Azpilicueta. Foto: Julian Finney/PA Wire/dpa
Die für viele Millionen Euro verpflichteten deutschen Neuzugänge Timo Werner und Kai Havertz haben bisher beim FC Chelsea weitgehend enttäuscht - doch Blues-Kapitän César Azpilicueta erwartet einen baldigen Durchbruch der Nationalspieler.

Dienstag, 19.01.2021



«Wenn man sich die Qualität und das Talent der beiden anschaut, weiß man: Sie werden sicher bald große Fortschritte machen», sagte der 31 Jahre alte Fußball-Profi aus Spanien in einem Interview der Zeitung «El País».

In der Premier League sei es für Neulinge nicht leicht. «Es ist nicht einfach: Neue Liga, junge Spieler, die Mannschaft war zuweilen als Kollektiv nicht auf der Höhe. Alles spielt eine Rolle», sagte Azpilicueta. Werner (24) und Havertz (21), für die der Club aus London insgesamt mindestens 133 Millionen Euro gezahlt hatte, hätten sich sehr bemüht. «Sie haben eine gute Einstellung bewiesen und sich auch Mühe gegeben. Auch in den schlechten Momenten, und daran erkennt man, wie ein Spieler ist», so Azpilicueta.

11

Timo Werner
ChelseaAngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
24
Größe
1,81
Gewicht
75
Fuß
R
Saison 2020/2021

Premier League

Spiele
24
Tore
5
Vorlagen
5
Karten
---


Der Spanier lobte auch seinen neuen deutschen Trainer Thomas Tuchel, der Chelsea erst seit Ende Januar coacht. «Tuchel möchte, dass wir mit und auch ohne Ball das Geschehen bestimmen. Dass wir den Ball schnell zurückerobern und die Angreifer, die den Unterschied machen können, in Szene setzen.» Der frühere Coach von Paris sei aber zu kurz im Amt, um eine Bilanz zu ziehen. In der Premier League liegen die Blues derzeit auf dem fünften Tabellenplatz.

FC Chelsea
Premier League
Rang: 10Pkt: 26Tore: 32:23



© dpa-infocom, dpa:210223-99-562108/2

(dpa)

In Bochum wurde früher so geholzt, dass sogar der Ball eine Gefahrenzulage verlangt hat.

— Max Merkel