Niederländische Minister streamen Europa-League-Spiel während Parlamentsdebatte

von Jean-Pascal Ostermeier21:51 Uhr | 20.09.2019
Grapperhaus schaut mit Kollegin Europa-League-Spiel
Europa League statt Parlamentsdebatte: Die niederländischen Minister Ferdinand Grapperhaus (Justiz und Sicherheit) sowie Cora van Nieuwenhuizen (Infrastruktur) haben am Donnerstagabend während einer Haushaltsdebatte zeitweise das Fußballspiel zwischen den Glasgow Rangers und Feyenoord Rotterdam (1:0) auf ihren Tablets gestreamt. Das Fehlverhalten der beiden Kabinettsmitglieder in Den Haag war im TV-Sender NOS zu sehen.


Daraufhin hagelte es Kritik, Grapperhaus entschuldigte sich am Freitag bei Premierminister Mark Rutte für sein Handeln. Auch van Nieuwenhuizen versprach Besserung. Rutte zeigte Verständnis: "Jeder schaut auf sein Telefon und bearbeitet seine Post und Mails, selbst mir passiert das."

Es sei ja nicht so, "dass wir alle jubelnd am Laptop hängen", meinte Rutte. Während der zweitägigen Haushaltsdebatte besteht im Parlament Anwesenheitspflicht für alle Regierungsmitglieder, selbst wenn nicht über ihre Ressorts gesprochen wird.

(sid)

Feyenoord Rotterdam
Eredivisie
Rang: 9Pkt: 13Tore: 18:17



Relevante News

Van Persie kündigt Karriereende an
25.10.2018 11:54 | Niederlande
Mainz 05 verpflichtet Niederländer Boëtius
27.08.2018 19:59 | Transferticker

Wir arbeiten jede Woche wie die Schweine, da können wir im Karneval auch mal die Sau raus lassen.

— Christian Beeck