Europameisterschaft

So funktioniert die EM-Qualifikation 2020

11:11 Uhr | 19.11.2018

Nach dem Abschluss der Nations League geht es für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Jahr 2019 mit der Qualifikationsrunde für die EM 2020 weiter.

Der Ausscheidungsmodus für das Turnier in zwölf Gastgeberländern unterscheidet sich von bisherigen EM-Endrunden. Die letzten vier Tickets werden erst zweieinhalb Monate vor Turnierbeginn in Playoffrunden vergeben.

Der Fahrplan bis zum EM-Finale 2020:

- 2. Dezember 2018: Auslosung der zehn Qualifikationsgruppen in Dublin. Fünf Gruppen mit sechs Mannschaften, fünf Gruppen mit fünf Mannschaften.

- März, Juni, September, Oktober und November 2019: Fünf Doppelspieltage für EM-Qualifikationsspiele. Die zehn Gruppensieger und zehn Gruppenzweiten qualifizieren sich für die EM.

- 22. November 2019: Auslosung der Playoffspiele

- 1. Dezember 2019: Auslosung der EM-Vorrundengruppen

- 26.- 31. März 2020: Playoffspiele um vier weitere EM-Tickets (Teilnehmer sind die jeweils vier Gruppenersten der Nations-League- Gruppen in den Ligen A bis D. Sollten sich diese bereits über die reguläre Qualifikation das EM-Ticket gesichert haben, rücken die nächstbesten noch nicht qualifizierten Teams aus den Ligen nach. Sind alle Teams einer Liga qualifiziert geht das Playoffrecht auf Mannschaften der nächsttieferen Liga über.)

- 1. April 2020: Mögliche weitere ergänzende Auslosung der EM-Vorrundengruppen, sofern durch die Playoffspiele notwendig

- 12. Juni 2020: EM-Eröffnungsspiel in Rom

- 16., 20., 24. Juni 2020: Gruppenspiele in München

- 3. Juli 2020: Viertelfinale in München

- 12. Juli 2020: EM-Endspiel in London

(dpa)

Pieth kritisiert Infantino: Schlimmer als Blatter

vor 20 Tagen


Das Tor steht in der Mitte.

— Franz Beckenbauer