Frauen in Stadien: FIFA-Präsident Infantino drängt Iran zur Besserung

von Jean-Pascal Ostermeier15:19 Uhr | 21.06.2019
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat den Iran dazu aufgefordert, Frauen den Zugang zu Fußballstadien zu gewähren. Das schrieb der Chef des Weltverbandes in einem Brief an den Präsidenten des iranischen Verbandes (FFIRI), wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet. Frauen sollen demnach die Qualifikationsspiele im Iran für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar im Stadion sehen dürfen.

Infantino war im vergangenen November beim asiatischen Champions-League-Finale in der iranischen Hauptstadt Teheran vor Ort gewesen und hatte sich über die Anwesenheit von Frauen auf den Zuschauerrängen "erstmals seit 40 Jahren" gefreut.



Infantino findet es schade, dass dieses "positive Momentum" nicht für das Länderspiel zwischen dem Iran und Syrien (5:0) vor knapp zwei Wochen übernommen worden war. Er verurteilte die "geschlossenen Türen" für Frauen, die von Sicherheitskräften "für viele Stunden" festgehalten wurden.

Außerdem würde dieses Vorgehen nicht zu den Aussagen von Irans Präsidenten Hassan Rouhani passen, der im März 2018 zugesichert hatte, dass "ein signifikanter Fortschritt in dieser Thematik schnell" passieren würde.

(sid)

Relevante News

Wilmots wird neuer Nationaltrainer im Iran
15.05.2019 07:50 | Nationalmannschaft
Iran sucht neuen Fußball-Nationaltrainer
03.04.2019 13:15 | Nationalmannschaft

Den Schiedsrichter, den sollte man zurück in die Pampa schicken!

— Heribert Faßbender über den argentinischen Unparteiischen beim WM-Achtelfinale 1990 zwischen Holland und Deutschland