FIFA

Infantino warnt USA: Einreiseverbote hinderlich für WM-Bewerbung

16:37 Uhr | 09.03.2017

FIFA-Boss Gianni Infantino hat der USA Probleme für die Bewerbung um die Fußball-WM 2026 vorausgesagt, falls die Einreiseverbote von Präsident Donald Trump gegen muslimisch geprägte Länder Gültigkeit bekommen. "Es ist mit Blick auf eine WM offensichtlich, dass jedes Team, das sich qualifiziert, inklusive Anhänger und Offizielle Zugang zu dem Land erhalten muss. Andererseits gibt es da keine WM", sagte Infantino am Donnerstag in London.

Wie der Schweizer weiter betonte, seien die Forderungen an einen WM-Ausrichter im Rahmen des Bewerbungsprozesses klar formuliert. "Und dann kann sich jedes Land überlegen, ob es sich bewirbt oder nicht", sagte Weltverbands-Präsident Infantino.

Auch Aleksander Ceferin, Chef der Europäischen Fußball-Union UEFA, hatte die USA Ende Februar gewarnt. "Das wird den USA sicher nicht helfen, die WM zu bekommen. Wenn Spieler wegen politischer oder populistischer Entscheidungen nicht teilnehmen können, kann die WM nicht in den USA stattfinden", sagte er.

(sid)

Weitere Informationen
WM
Wettbewerb
USA
Verein
Bender wieder im BVB-Training

vor 7 Monaten


„Ich weiß, wo ich hinschieße. Wo der Torwart hinläuft, ist mir egal.”

— Adhemar