FIFA

Russland empört von Mutko-Ausschluss aus FIFA-Führung

11:55 Uhr | 11.03.2017

Der russische Fußball reagiert empört auf den Ausschluss von Vizeregierungschef Witali Mutko aus der Führung der FIFA. «Ein großes Land wird an den Rand des Weltfußballs gedrängt», sagte der frühere russische FIFA-Vizepräsident Wjatscheslaw Koloskow der Zeitung «Sport Ekspress».

Der Weltfußballverband lässt nach neuen Regeln Mutko wegen seines Regierungspostens nicht mehr zur Wiederwahl in das mächtige Council zu. An seiner Aufgabe als Cheforganisator der Fußball-WM in Russland 2018 dürfte sich aber nichts ändern.

Für Moskau sei es zu spät, einen neuen Kandidaten für die FIFA-Führung zu benennen, schrieb die Zeitung «Moskowski Komsomolez». Das Blatt erinnerte daran, dass Russland seit 2009 auch nicht mehr in der Exekutive des europäischen Fußballverbands UEFA vertreten sei.

Mutko, der auch Präsident des russischen Fußball-Verbandes ist, saß seit 2009 im FIFA-Exekutivkomitee. Es wurde im Vorjahr in das Council umgewandelt. Beim UEFA-Kongress am 5. April in Helsinki war er einer von fünf Kandidaten für vier europäische Posten im Council. Die Kontinentalverbände entsenden ihre Vertreter in das Weltverbandsgremium.

(dpa)

Weitere Informationen
Russland
Verein
Trotz 1:6-Debakel: PSG-Boss Al-Khelaifi sichert Trainer Emery Unterstützung zu

vor 6 Monaten


Relevante News
Neustädter kann Russland-Kritik nicht nachvollziehen
29.08.2017 15:56 | Weltmeisterschaft
WM-Chef Sorokin empört über Doping-Bericht
26.06.2017 18:39 | Weltmeisterschaft
Trainer Tschertschessow bleibt Russlands WM-Hoffnung
26.06.2017 12:20 | Weltmeisterschaft

„In der Schlußphase war der Pfosten der Einzige, auf den wir uns 100%ig verlassen konnten.”

— Christoph Daum