Frankreich

Französische Liga beendet Zusammenarbeit mit GoalControl

20:33 Uhr | 23.01.2018

Die französische Fußball-Liga (LFP) hat mit sofortiger Wirkung ihre Zusammenarbeit mit der deutschen Firma GoalControl beendet. Nach einer Reihe von Fehlern war diese Torlinientechnik durch die LFP am 11. Januar zunächst ausgesetzt worden. Der ursprünglich bis 2019 laufende Vertrag mit der Firma des früheren deutschen Nationalspielers Simon Rolfes sei aufgrund der aktuellen Entwicklung in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst worden.

Anfang Februar werde es eine Ausschreibung für einen neuen Anbieter für die Torlinientechnologie geben, kündigte die Liga an. Die auch in Portugal eingesetzte GoalControl-Technik ist ein Konkurrent des in der Fußball-Bundesliga eingesetzten Hawk-Eye-Systems.

GoalControl hatte nach den Problemen in Frankreich eine gründliche Fehleranalyse vorgenommen, konnte die Liga letztendlich aber nicht mehr überzeugen. "Wir wollen den Vertrag natürlich erfüllen. Aber für beide Seiten muss es eine dauerhafte Lösung geben", hatte Rolfes vor einigen Tage gesagt.

(sid)

Weitere Informationen
Phil Neville neuer Frauen-Nationalcoach in England

vor einem Jahr


Ich würde vieles gern. Ich hätte auch gerne Sebastian Rudy, aber haben wir auch nicht. Ich hätte auch gerne Messi, haben wir auch nicht.

— Julian Nagelsmann auf die Frage, ob er die Bayern-Leihgabe Serge Gnabry gerne über die Saison hinaus halten würde