Zerren um Sala-Millionen: Nantes schaltet FIFA ein

von Jean-Pascal Ostermeier14:52 Uhr | 27.02.2019
Der französische Fußball-Erstligist FC Nantes hat im Zerren um die Ablösemillionen für den tödlich verunglückten Profi Emiliano Sala den Weltverband FIFA eingeschaltet. "Wir haben eine Beschwerde des FC Nantes gegen Cardiff City im Zusammenhang mit dem Transfer erhalten", teilte die FIFA am Mittwoch mit. Das Begehren werde geprüft.

Der Argentinier Sala war im Januar auf dem Weg von Frankreich zu seinem neuen Klub in Wales bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Kurz zuvor hatten sich beide Klubs auf 17 Millionen Euro Ablöse geeinigt. Cardiff weigert sich, die erste Tranche von sechs Millionen zu bezahlen, bevor die Untersuchung des Unglücks abgeschlossen ist. Der FC Nantes verweist darauf, Sala sei beim Besteigen des Fliegers bereits Spieler von Cardiff gewesen.



Zuletzt war herausgekommen, dass der Pilot des abgestürzten Flugzeugs keine kommerzielle Lizenz besaß. Das teilten britische Ermittler in einem Zwischenbericht zum Absturz am 21. Januar über dem Ärmelkanal mit. Allerdings kam die Air Accidents Investigation Branch (AAIB), die Verkehrsbehörde für Flugunfälle, zur Erkenntnis, dass die Reise vermutlich als Privatflug genehmigt worden sei.

(sid)

Nein, den Ball habe ich nicht mitgenommen. Ich muss jetzt erst einmal schauen, ob mein Wikipedia-Eintrag auf dem neuesten Stand ist.

— Thomas Delaney nach seinem Dreierpack beim 5:2-Sieg mit Werder Bremen in Freiburg