Demme schlägt Ronaldo: Neapel holt italienischen Pokal gegen Juve

von Jean-Pascal Ostermeier23:32 Uhr | 17.06.2020
Neapel ist nach dem Final-Sieg gegen Juve Pokalsieger
Der frühere deutsche Fußball-Nationalspieler Diego Demme hat mit SSC Neapel im Finale des italienischen Pokals den Favoriten Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo bezwungen und seinen ersten Titel als Profi gewonnen. Im Olympiastadion vom Rom setzte sich Napoli 4:2 nach Elfmeterschießen durch, nach 90 Minuten vor leeren Rängen hatte es 0:0 gestanden - eine Verlängerung wurde nicht gespielt.

Mittwoch, 17.06.2020



Für Neapel, dessen etatmäßiger Keeper Alex Meret zum Matchwinner wurde, war es der erste Pokalsieg seit 2014, der fünfte insgesamt. Juventus, das die Coppa Italia zwischen 2015 und 2018 viermal in Serie gewonnen hatte, verpasste seinen 14. Titel. Ronaldo muss weiter auf seinen ersten Pokalsieg in Italien warten.

Torwart-Ikone Gianluigi Buffon (42) hatte Juve, bei dem 2014er-Weltmeister Sami Khedira nicht im Kader stand, mit einer Glanztat in der zweiten Minute der Nachspielzeit gegen Nikola Maksimovic ins Elfmeterschießen gerettet. Demme, der im Winter von RB Leipzig nach Neapel gewechselt war, stand in der Startelf, kam im Elfmeterschießen aber nicht zum Zug.

31

Diego Demme
MittelfeldDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
29
Größe
1,70
Gewicht
68
Fuß
R
Saison 2019/2020

Serie A

Spiele
15
Tore
1
Vorlagen
-
Karten
6--


Wegen der Corona-Pandemie fand die Siegerehrung in besonderer und abgesicherter Form statt. Die Sieger mussten Trophäe und Medaillen selbst abholen, sie wurden ihnen nicht wie üblich überreicht. Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Juventus und AC Mailand am Freitag (0:0), bei dem Khedira eingewechselt wurde, war das erste Match in Italien nach dreimonatiger Unterbrechung. In der Serie A geht es am Samstag weiter.

(sid)

Ich mag Volleyschüsse, aber im Training habe ich meist die Tauben getötet.

— Frankreichs Außenverteidiger Benjamin Pavard nach seinem spektakulären Tor beim 4:3-Sieg über Argentinien im Achtelfinale bei der WM 2018