Italien: Verband und Liga fürchten Pleite von Serie-A-Klubs

von Jean-Pascal Ostermeier11:32 Uhr | 26.10.2020
Der Verband warnt vor Verlusten von 600 Millionen Euro
Nach der erneuten Schließung der Stadien für Fans wächst in Italien die Angst vor der Pleite von Serie-A-Klubs. Sowohl der Fußballverband (FIGC) als auch die Liga warnten die italienische Regierung in einem offenen Brief vor möglichen Verlusten von bis zu 600 Millionen Euro. Die neuen Maßnahmen zur Eingrenzung der Coronapandemie würden die gesamte Wirtschaft treffen, hieß es.

Ein Regierungserlass, der am Montag für mindestens einen Monat in Kraft trat, hebt die zuletzt gültige Regelung von bis zu 1000 Zuschauern in Stadien bei allen Sportarten auf. Profispiele in Freiluftarenen sind nur ohne Fans erlaubt. Die Serie A hatte schon die vergangene Saison nach der Wiederaufnahme der Spiele ohne Fans in den Stadien beendet.


Regierungschef Giuseppe Conte hatte am Sonntag per Verordnung eine Reihe neuer Einschränkungen eingeführt, unter anderem für die Gastronomie und die Kultur. Sie gelten zunächst bis zum 24. November. Geschlossen werden auch Schwimmhallen und Sportzentren. Hunderte Betreiber von Sportklubs protestierten am Montag vor dem Parlament in Rom gegen diese Maßnahme.

(sid)

Der österreichische Fußball ist sukzessive in eine schwierige Situation geschlittert, weil sehr viele durchschnittliche Ausländer gekauft worden sind. Da fahren Vereinspräsidenten an den Plattensee auf Urlaub und bringen sich dann vier Kellner mit.

— Christoph Daum