Italiens Fußball drohen wegen Coronavirus große Verluste

von Jean-Pascal Ostermeier12:23 Uhr | 25.02.2020
Serie A: Spiele werden ohne Zuschauer ausgetragen
Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus drohen dem italienischen Fußball beträchtliche finanzielle Verluste. Die italienische Regierung hatte entschieden, Sportveranstaltungen im norditalienischen Raum abzusagen und lediglich Serie-A-Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit auszutragen.


Die Coronavirus-Krise sorgte bei den Aktien der drei an der Mailänder Börse notierten Fußballklubs für einen Absturz. So meldeten die Wertpapiere von Juventus Turin, Lazio Rom und AS Rom seit Montag schwere Kursverluste. Auch der Motorsport ist betroffen. Das Ferrari-Museum in Maranello ist geschlossen, während die Ferrari-Aktie an der Mailänder Börse schwere Kursverluste hinnehmen musste.



Der AC Mailand hat bereits mit der Rückerstattung der Eintrittskartenkosten für das Spiel gegen Genua begonnen, das am kommenden Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt wird. Das Milan-Museum ist außerdem seit Sonntag geschlossen. Auch Parma Calcio will den Zuschauern die Kosten für die ausfallende Begegnung gegen SPAL Ferrara zurückerstatten.

Die circa 30.000 Zuschauer, darunter 300 bulgarische Fans, die bereits ein Ticket für das Europa-League-Spiel Inter Mailand gegen Ludogorez Rasgrad am Donnerstag im Giuseppe-Meazza-Stadion in der Tasche haben, sollen ihr Geld zurückerstattet bekommen.


Die italienische Regierung hatte per Dekret die Austragung von Geisterspielen gebilligt. Die Regierung kam damit einer Forderung des Präsidenten der Serie A, Paolo Dal Pino, nach. Er hatte am Montag in einem Brief an die Regierung gefordert, die Liga-Partien in den vom Coronavirus betroffenen Gebieten nicht zu verlegen. Dies sei nötig, um den Liga-Spielplan bis zum Beginn der Europameisterschaft im Juni einzuhalten, hieß es.

(sid)

Ich hoffe, dass Puma keine Pariser macht.

— Xherdan Shaqiri nachdem zahlreiche der Schweizer Trikots im Spiel gegen Frankreich zerrissen waren