Italiens Regierung will deutlich mehr Fans in die Stadien lassen

von Jean-Pascal Ostermeier13:34 Uhr | 25.09.2020
Bald mehr Zuschauer im Olympiastadion in Rom
Bereits ab Oktober könnten wieder deutlich mehr Fußball-Fans in italienischen Stadien zugelassen werden. Italiens Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri bestätigte am Freitag, dass die aktuellen Pläne vorsehen, die Kapazitäten der Arenen zu einem Drittel zu nutzen. Dabei soll es ein strenges Hygienekonzept geben, das die Sicherheit der Zuschauer garantiert.

Sonntag, 17.01.2021



Das Olympiastadion von Rom, das mehr als 72.000 Plätze bietet und Heimspielstätte der Klubs Lazio und AS Rom ist, dürften demnach bis zu 24.000 Fans besuchen.

"Eine kontrollierte Wiedereröffnung der Stadien ist schrittweise machbar, natürlich müssen wir die Entwicklung der Pandemie berücksichtigen", sagte Sileri, der jedoch auch Gefahren sieht: "Ich fürchte, dass der Jubel im Stadion zu Kontakten zwischen Fans führt, das darf nicht geschehen."



Erst vor einer Woche hatte die Regierung in Rom grünes Licht für jeweils 1000 Zuschauer pro Serie-A-Spiel gegeben. Den Fangruppen reicht diese Zuschauerzahl jedoch nicht aus, der Fußball müsse zurück zur Normalität finden, lautet die Forderung der Tifosi.

(sid)

Sie sollen nicht glauben, dass sie Brasilianer sind, nur weil sie aus Brasilien kommen.

— Paul Breitner kommentiert die schwachen Leistungen der Dortmunder Brasilianer Dede und Evanilson