Mourinho-Schimpftirade nach Derby-Pleite: «Leck mich doch!»

von Marcel Breuer14:37 Uhr | 27.09.2021
Trainiert derzeit die Mannschaft des AS Rom: Jose Mourinho. Foto: Fabrizio Corradetti/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Als ob die Niederlage im Stadtderby nicht schon Ärger genug wäre: Ein angefressener Jose Mourinho hat mit einem Ausraster bei der Pressekonferenz nach dem 2:3 seines AS Rom bei Lazio für Aufsehen gesorgt.

Sonntag, 26.09.2021



Der portugiesische Trainer wollte eigentlich Fragen der anwesenden Journalisten beantworten. Ein Vereinssprecher der Lazio aber erklärte ihm, dass in Corona-Zeiten die Fragen von den Reportern eingeschickt und dann vom Sprecher vorgelesen werden. Nach einer Beschimpfung - übersetzt in etwa «Ach, leck mich doch!» - stand Mourinho auf und verließ das Podium. «So ein Scheiß», polterte er.

Schon die Niederlage gegen Lazio hatte ihn mächtig geärgert und zu einer Tirade gegen die Schiedsrichter und den Video-Assistenten verleitet. Vor dem 0:2 durch Lazio hätten die Unparteiischen ein Foul gegen Roma-Profi Nicolò Zaniolo im gegnerischen Strafraum nicht geahndet, zudem wäre ein Platzverweis gegen Lazio fällig gewesen. Nach vier Siegen und zwei Niederlagen rangiert der AS Rom auf Tabellenplatz vier und hat einen Zähler Vorsprung auf Lazio.

Jose Mourinho
AS RomTrainerPortugal
Zum Profil



© dpa-infocom, dpa:210927-99-382346/2

(dpa)

Rehhagel spielt im Training Acht gegen Acht, danach Acht gegen Acht und dann wieder Acht gegen Acht. Aber er gewinnt seine Spiele.

— Schalkes Libero Olaf Thon zum Erfolgsrezept von Otto Rehhagel