«Politisierung»: Venezuelas Trainer bietet Rücktritt an

von Marcel Breuer13:27 Uhr | 23.03.2019
Nach dem Überraschungssieg Venezuelas gegen Argentinien hat der Trainer der «Vinotinto» (Die Weinrote) ebenso unerwartet seinen Rücktritt angeboten.

«Wir haben heute eine unangenehme Erfahrung gemacht» sagte Rafael Dudamel Reportern nach dem Fußball-Länderspiel in Madrid. Gemeint war nicht der 3:1-Erfolg gegen Lionel Messis Team, sondern die Nachwirkungen eines Treffens mit dem Botschafter von Venezuelas selbst ernanntem Interimspräsidenten Juan Guaidó in Spanien.



Die Nationalmannschaft hatte Antonio Ecarri vor dem Spiel empfangen. Auf Twitter hieß es, der Besuch sei «angenehm und respektvoll» gewesen. Leider sei dieses Treffen mit der Mannschaft anschließend in sozialen Medien «politisiert» worden, was Dudamel als «unethisch und sehr respektlos» bezeichnete. Die Spieler hätten Ecarri ebenso wie schon zuvor Botschafter des Präsidenten und Guaidó-Kontrahenten Nicolás Maduro getroffen. «Als Auswahl Venezuelas, die ein Land als Ganzes vertritt, haben wir ihn mit demselben Respekt empfangen», hieß es in einem Tweet der Mannschaft.

Rafael Dudamel
VenezuelaTrainerVenezuela
Zum Profil



«Ich kann nicht daneben stehen, während meine Spieler auf solch respektlose Art behandelt werden», sagte Dudamel. Angesichts dessen habe er mit Vertretern von Venezuelas Fußballverband gesprochen und seinen Rücktritt angeboten. Venezuela steckt politisch und wirtschaftlich tief in der Krise, so dass die Nationalmannschaft aktuell ihre Spiele außerhalb des Landes austrägt. Bereits seit zwei Monaten tobt der Machtkampf zwischen Maduro und Guaidó. Gegenüber der sozialistischen Regierung Maduros hatten sich zuletzt mehrere Spieler der Vinotinto und auch Dudamel kritisch geäußert.

(dpa)

Ja, das können Sie - indem sie sich ins Knie ficken und sterben.

— Sir Alex Ferguson zum Sportchef des Daily Mirror aur die Frage, ob dieser etwas tun könne, um das Verhältnis des Blattes zu Ferguson zu normalisieren