Basler hat keine Zeit mehr: Abgang bei Rot-Weiss Frankfurt

von Marcel Breuer20:20 Uhr | 11.12.2017
Mario Basler verlässt Rot-Weiss Frankfurt nach acht Spielen. Foto: Frank Rumpenhorst
Ex-Nationalspieler Mario Basler ist nach übereinstimmenden Medienberichten nicht mehr Trainer des Hessen-Ligisten Rot-Weiss Frankfurt.

Samstag, 09.12.2017



Das Engagement des 48-Jährigen war ohnehin zeitlich begrenzt. Jürgen Strödter, Aufsichtsratschef des Clubs, bestätigte der «Frankfurter Neuen Presse», dass das 1:5 gegen den SC Waldgirmes Baslers letztes Spiel war. «Ohne jeden Vorwurf an Mario Basler muss man sagen, dass es bis zum heutigen Tag gar nichts gebracht hat. Was aber daran liegt, dass der Verein da im Moment schlecht aufgestellt ist.»



Der frühere Bundesliga-Profi von Werder Bremen, Bayern München und des 1. FC Kaiserslautern war Mitte Oktober unter großem Medieninteresse beim Fünftligisten als neuer Coach vorgestellt worden. In acht Spielen holte er mit der Mannschaft aber nur sieben Punkte. Basler hatte in der «Bild»-Zeitung angekündigt, dass alles dafür spreche, dass er gegen Waldgirmes das letzte Mal auf der Bank sitz. «Das ist schade, denn ich hätte gerne weiter gemacht. Aber mein Kalender für 2018 ist voll.»

Mario Basler
Deutschland
Zum Profil



Basler sei «zu beschäftigt» gewesen für eine Mannschaft, die im Abstiegskampf stecke und für junge Spieler, so Strödter. Basler hatte sein Engagement als «Freundschaftsdienst» für Frankfurts Verwaltungsrat Johny Baez bezeichnet und wurde bis zum Ende der Vorrunde verpflichtet. Der Club wollte ihn allerdings über die Winterpause hinaus halten. Aber schon beim Nachholspiel gegen den SV Steinbach wird er nicht mehr auf der Bank sitzen.

(dpa)

Man darf bei Fußball nicht denken wie Beamter: 0:0 halten bis Feierabend.

— Giovanni Trapattoni