Bayern-Star Robert Lewandowski im 300-Tore-Klub – Wie diese Spieler der Top-8-Ligen

von Carsten Germann18:00 Uhr | 17.01.2022
Drei Tore beim 4:0 (2:0) für den FC Bayern beim 1. FC Köln am Samstag – und Robert Lewandowski (33) hat die nächste Rekordmarke geknackt. Sein 300. Bundesliga-Treffer führte den polnischen Ausnahmestürmer in einen exklusiven Klub. Und zwar in den Kreis der Spieler, die in den Top-8-Ligen in Europa 300 oder mehr Tore erzielten.


„Mit Blick auf seine Karriere und vor allem die unfassbare Torquote der vergangenen Jahre darf es niemanden überraschen, dass Robert Lewandowski am Samstag in Köln bereits seinen 300. Bundesliga-Treffer erzielte – standesgemäß mit einem Dreier-Pack“, schrieb das Kicker-Sportmagazin am Montag.

300 Tore oder mehr – das hat nur ein Bundesliga-Spieler bislang geschafft

Dieses Kunststück gelang bisher in der Bundesliga nur einem. Der unvergessene Bayern-Bomber Gerd Müller (1945 – 2021) erzielte in 350 Bundesliga-Spielen für die Münchner 365 Tore. 369 Partien hatte „Lewy“ in Diensten des FC Bayern (226 Tore) und zuvor von 2010 bis 2014 für Borussia Dortmund (74 Treffer) für diese Zahl benötigt.

Wie steht Lewandowski im Vergleich zu den Top-8-Ligen in Europa da? Vorab: In Italien und Frankreich hat noch kein Spieler mehr als 300 Tore erreicht. Weltmeister Silvio Piola (1913 – 1996) markierte für vier Serie-A-Klubs „nur“ 274 Tore, die meisten davon für Lazio Rom (143). Auch Frankreich stellt keinen Spieler im 300er-Klub. Rekord-Torschütze der Ligue 1 ist der in Deutschland über Jahre völlig ungeniert falsch ausgesprochene Jean-Pierre Papin („Schappapapan“). Der Franzose war für Girondins Bordeaux und Olympique Marseille 135-mal erfolgreich.



Der 300er-Klub in der Übersicht

  • ·        Holland: 311 Tore erzielte in der niederländischen Eredivisie Willy van der Kuijlen. Die 2021 mit 74 Jahren verstorbene PSV-Legende netzte für Eindhoven von 1964 bis 1981 insgesamt 308-mal.

·        Drei Treffer gelangen „Shoot Willy“ im Karriere-Herbst bei MVV Maastricht.

  • ·        Österreich: Hier sind Tore eine Dienst-Frage! Der Stürmer Robert Dienst (1913 – 2000) von Rapid Wien markierte für die Mannschaft aus dem 14. Wiener Gemeindebezirk zwischen 1948 und 1962 stolze 323 Tore.

·        Drei mehr als Johann „Hans“ Krankl.

  • ·       Portugal: Fernando Peyroteo (1918 – 1978) von Sporting Lissabon steht im Ronaldo-Land über allen. Zwischen 1937 und 1949 zeichnete er für 331 Liga-Tore verantwortlich.

·        Mehr als Portugal-Idol Eusebio (319).



  • ·        England: Im September 2021 verstarb Weltmeister Jimmy Greaves im Alter von 81 Jahren. Sechs Mal holte sich der erfolgreichste englische Torschütze aller Zeiten die Auszeichnung zum besten Schützen der First Division.

·        Für drei Klubs (Chelsea, Tottenham, West Ham) schoss Greaves ab 1957 und bis zu seinem Karriere-Ende 1971 insgesamt 357 Tore.

  • ·        Spanien: La Liga wird wohl auf ewig mit dem Rekord-Schütze Lionel Messi (FC Barcelona) in Verbindung stehen. Der inzwischen 34-jährige Argentinier hält mit 474 Toren zwischen 2004 und 2021 einen absoluten Fabel-Rekord.


·        Messi (jetzt PSG) ist selbstredend der treffsicherste Spieler im 300er-Klub. 



Deutschland sieht ohne Jancker viel besser aus - selbst mit zehn Mann.

— The Guardian während der WM 2002 über Deutschlands Stürmer Carsten Jancker.