Hoher Sieg für Argentinien gegen Mexiko

von Marcel Breuer07:59 Uhr | 11.09.2019
Die Argentinier gewannen gegen Mexiko mit 4:0. Foto: Eric Gay/AP
Argentiniens Fußballnationalmannschaft hat Mexiko eine empfindliche Niederlage zugefügt: Die Albiceleste gewann bei einem Testspiel in der US-Stadt San Antonio mit 4:0.


Es war die erste Pleite im zwölften Spiel des Argentiniers Gerardo Martino als Trainer der Mexikaner. Diese waren mit einer Serie von 368 Minuten ohne Gegentor in das lateinamerikanische Duell gegangen. Sie kassierten alle vier Treffer in der ersten Hälfte.

Drei davon erzielte Argentiniens einzige Spitze, Lautaro Martínez von Inter Mailand, begünstigt durch mehrere grobe Fehler der mexikanischen Innenverteidigung. Vor dem zwischenzeitlichen 3:0 holte der 22-Jährige zudem einen Handelfmeter heraus, den Mittelfeldspieler Leandro Paredes verwandelte. Die Mexikaner mussten sich beim Halbzeitpfiff laute Buh-Rufe des Publikums in Texas anhören.

10

Lautaro Martínez
AngriffArgentinien
Zum Profil

Person
Alter
22
Größe
1,75
Gewicht
80
Fuß
R
ø-Note
3.54
Saison 2018/2019

Serie A

Spiele
27
Tore
6
Vorlagen
2
Karten
4--


Beim zweimaligen Weltmeister Argentinien fehlten einige etablierte Spieler. Die «Gauchos» müssen noch bis Anfang November ohne ihren Kapitän Lionel Messi auskommen. Er war wegen Korruptionsvorwürfen gegen die südamerikanische Konföderation Conmebol nach dem Spiel um Platz drei bei der Copa América im Juli in Brasilien für drei Monate gesperrt worden. Damit verpasst er auch die Partie gegen Deutschland am 9. Oktober in Dortmund.

(dpa)

Relevante News

Kein Ter-Stegen-Abend im Torhüter-Duell mit Neuer
10.10.2019 10:32 | Nationalmannschaft
RTL: 7,25 Mio. sehen 2:2 der Löw-Elf gegen Argentinien
10.10.2019 10:19 | Nationalmannschaft
Löw lobt seine Not-Elf - Neues Ziel: Sieg in Estland
10.10.2019 08:08 | Nationalmannschaft
Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik
09.10.2019 22:59 | Nationalmannschaft

Wenn meine Oma ein Bus wäre, dann könnte sie hupen!

— Dieter Eilts auf eine Hätte-wenn-und-aber-Frage eines Journalisten