Klaas-Jan Huntelaar zurück auf dem Platz - bei den Amateuren

von Marcel Breuer15:54 Uhr | 27.09.2021
Ist bei seinem alten Verein, dem Amateurclub HC'03 in Drempt, wieder als spielendes Mitglied eingeschrieben: Klaas-Jan Huntelaar. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
Der niederländische Stürmer Klaas-Jan Huntelaar hat sein Comeback auf dem Fußballplatz gegeben. Am Sonntag spielte der 38-Jährige mit dem Amateurclub HC'03 seines Heimatortes Drempt, berichtete der niederländische Regionalsender Regio8.

Huntelaar, der sich im Sommer nach dem Abschied vom Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 vom Profifußball zurückgezogen hatte, ist nun bei seinem alten Verein im Osten der Niederlande wieder als spielendes Mitglied eingeschrieben, sagte der Clubvorsitzende Mart de Kruif dem Sender.

21

Klaas-Jan Huntelaar
AngriffNiederlande
Zum Profil

Person
Alter
38
Größe
1,86
Gewicht
83
Fuß
R
Daten

Eredivisie

Spiele
223
Tore
155
Vorlagen
12
Karten
2011


Huntelaar spielte mit der sechsten Mannschaft von HC'03 gegen das zehnte Team von Concordia Wehl und siegte mit 3:1. Huntelaar, der 42 Treffer in der Nationalmannschaft erzielt hatte, habe aber kein Tor geschossen.

«In der letzten Zeit war er mit Absicht nicht in der Öffentlichkeit und hat sich still vom Profifußball verabschiedet», sagte der Clubvorsitzende und neue Team-Kollege des früheren Stürmers von Ajax Amsterdam, Real Madrid, AC Mailand und der Nationalmannschaft. «Er will jetzt einfach nur lecker Fußball spielen. Es ist eine supergesellige Mannschaft mit einer guten dritten Halbzeit.»



Huntelaar wollte eigentlich bei Rekordmeister Ajax Amsterdam seine Profilaufbahn beenden. Doch als sein alter Club aus Gelsenkirchen anklopfte und Anfang 2021 um Hilfe im Abstiegskampf rief, zögerte der Niederländer nicht lange. Nach dem Abstieg von Schalke kehrte Huntelaar in seine Heimat zurück. Medien berichteten, dass er seine Karriere endgültig beendet habe - aber er selbst hat dazu öffentlich nichts gesagt.


© dpa-infocom, dpa:210927-99-383470/2

(dpa)

Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich allerdings alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.

— Jean-Paul Sartre