Sammer hält deutschen Fußball für "Durchschnitt": "Keine Gewinner"

von Jean-Pascal Ostermeier11:56 Uhr | 15.03.2019
Für den früheren Europameister Matthias Sammer ist der deutsche Fußball aktuell nur noch Mittelmaß. "Wir laufen der Musik in der Spitze hinterher. Wir sind Durchschnitt, aber Deutschland ist eigentlich nicht Durchschnitt", sagte Sammer bei Eurosport: "Wir sollten einfach mal diskutieren: Was macht Gewinner aus, und was macht aktuell den deutschen Fußball aus? Denn wir sind aktuell alles - aber keine Gewinner."

Der frühere Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kritisierte, dass die seit Jahren zu beobachtende Negativentwicklung nicht ernst genug genommen worden sei. "Ich glaube, dass uns andere Nationen in unserer Grundstärke überholt haben. Nicht nur fachlich-inhaltlich, sondern auch mit dem größeren Hunger und Willen", sagte Sammer: "Deshalb muss man sich im deutschen Fußball grundsätzliche Gedanken machen."

Matthias Sammer
TrainerDeutschland
Zum Profil



Die drei deutlichen Niederlagen von Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 in den jüngsten Champions-League-Duellen mit englischen Klubs sei bezeichnend, so Sammer: "Die Premier League ist das Maß aller Dinge im Moment. Die Besten spielen in England, und dort gibt es auch die besten Trainer."

(sid)

Relevante News

Sammer: Aus als TV-Experte war eine Befreiung
09.07.2019 11:35 | 1. Bundesliga
Sammer beendet Engagement als Eurosport-Experte
21.06.2019 10:34 | 1. Bundesliga
Sammer dementiert BVB-Interesse an Mandzukic
24.05.2019 12:11 | 1. Bundesliga

In der Zeitung habe ich nur gelesen, dass Weißbier und Bratwürste bis zum Abwinken angeboten werden. Die Brezeln müssten sie schon noch drauflegen.

— Andre Breitenreiter zur Bayern-Prämie für einen Sieg gegen Leverkusen