Spieler-Bündnis und DFL vereinbaren intensiven Austausch

von Marcel Breuer07:51 Uhr | 03.07.2020
Auch BVB-Star Mats Hummels gehört dem Spieler-Bündnis an. Foto: Guido Kirchner/dpa
Bei einer Video-Konferenz von Vertretern des neu gegründeten Spieler-Bündnisses und der Deutschen Fußball-Liga (DFL) sind die jeweiligen Positionen ausgetauscht und mögliche Schnittmengen identifiziert worden. Das berichtet der «Kicker» in seiner Online-Ausgabe.

Laut des Bündnisses sei die erste Zusammenkunft in vertrauensvoller Atmosphäre abgelaufen. Beide Seiten hätten sich positiv über den Anstoß von weiteren Gesprächen geäußert, die zukünftig noch intensiviert werden sollen.



Dem Spieler-Bündnis gehören nach Angaben des «Kicker» mittlerweile über 400 Spieler aus Bundesliga und 2. Liga an. Die Profis um Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund, Sven Bender von Bayer Leverkusen, Neven Subotic vom 1. FC Union Berlin und Nils Petersen vom SC Freiburg wollen erreichen, dass Spieler bei zukünftigen Entscheidungen der Clubs und der DFL stärker einbezogen werden. Auslöser für die Gründung war vor allem der Umgang mit den Spielern in der Corona-Krise.



© dpa-infocom, dpa:200703-99-656463/2

(dpa)

Mal verliert man und mal gewinnen die anderen.

— Otto Rehhagel