Südkorea zieht Bewerbung zurück: Asien-Cup 2023 wohl in China

von Jean-Pascal Ostermeier08:05 Uhr | 16.05.2019
Südkorea hat seine Bewerbung um die Ausrichtung des Asien-Cups 2023 zurückgezogen und damit den Weg für den einzigen Konkurrenten China freigemacht. Die asiatische Konföderation AFC dürfte am 4. Juni bekannt geben, dass das Turnier zum zweiten Mal nach 2004 im Reich der Mitte stattfinden wird.


Der südkoreanische Fußballverband KFA erklärte den Verzicht mit einer strategischen Neuorientierung. Ziel sei es, im gleichen Jahr gemeinsam mit Nordkorea die Frauen-Weltmeisterschaft zu veranstalten. Die KFA hatte sich bereits vor zwei Jahren um den Asien-Cup 2023 beworben, China erst Mitte März.

Der Schritt wurde als weiteres Zeichen gedeutet, dass das bevölkerungsreichste Land der Erde auch eine Gastgeberrolle bei einer Weltmeisterschaft in Erwägung zieht.

(sid)

Sowohl als auch. Einer, der auf Abseits gespielt hat, hat gepennt.

— Peter Neururer auf die Frage, ob seine Mannschaft auf Abseits gespielt hat oder geschlafen hatte