Wegen Russlands Angriff: Gisdol tritt als Trainer bei Lok Moskau zurück

von Jean-Pascal Ostermeier | sid12:01 Uhr | 01.03.2022
Markus Gisdol legt seinen Trainerposten in Moskau nieder

Markus Gisdol ist nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine als Trainer von Lokomotive Moskau zurückgetreten. "Fußballtrainer ist für mich der schönste Job der Welt. Ich kann meiner Berufung aber nicht in einem Land nachgehen, dessen Staatsführer einen Angriffskrieg mitten in Europa verantwortet", sagte der 52-Jährige der Bild: "Das geht mit meinen Werten nicht überein."

Lokomotive Moskau
Premier Liga
Rang: 13Pkt: 3Tore: 4:12

Der langjährige Bundesligacoach hatten den Posten beim Tabellensiebten erst im Oktober angetreten. "Ich kann nicht in Moskau auf dem Trainingsplatz stehen, die Spieler trainieren, Professionalität einfordern und ein paar Kilometer weiter werden Befehle erteilt, die großes Leid über ein gesamtes Volk bringen. Das ist meine persönliche Entscheidung und hiervon bin ich absolut überzeugt", sagte Gisdol.

(sid)

Mitmachen und gewinnen!
Tippe die Spiele der Bundesliga und gewinne tolle Preise.



Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bayern zwei Spiele verlieren ist noch geringer, als dass sie ein Spiel verlieren.

— Tolgay Arslan