Nationalmannschaft

U21-Nationaltrainer Kuntz kritisiert deutsche Nachwuchsförderung

23:41 Uhr | 14.06.2018

Der deutsche Fußball-U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz hat die fehlende Leistungsdichte im DFB-Angriff bemängelt. "Das liegt natürlich auch an der Nachwuchsförderung", sagte der Europameister von 1996 in einem Interview mit t-online. Deutschland dürfe nicht nur einem Trend hinterher laufen, sondern müsse "den Nachwuchsspielern eine Basisausbildung" mitgeben und diese erst später spezialisieren.

"Als Spanien den europäischen Fußball durch die EM-Titel 2008 und 2012 und den WM-Sieg 2010 diktiert hat, haben wir deren Stil vielleicht ein bisschen zu sehr nachgemacht", sagte Kuntz. Damals habe man mit vielen offensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern gespielt, aber oft ohne klassischen Stürmer. Der Trend zum Mittelstürmer könne wiederkommen, "aktuell gibt es vor allem in der Champions League die Tendenz".

In der DFB-Elf sieht der 55-jährige Kuntz mit Timo Werner einen absoluten Topstürmer: "Zu der aktuellen Spielanlage passt Werner mit seiner Schnelligkeit und Beweglichkeit einfach besser."

(sid)

Weitere Informationen
Korb für Barca: EM-Torschützenkönig Griezmann bleibt bei Atletico

vor 2 Monaten


Relevante News
Löw freut sich auf "Schlüsselspieler" Kroos
vor 22 Stunden | Nationalmannschaft
FIFA-Weltrangliste: Löw-Team auf Platz 15 abgestürzt
16.08.2018 11:24 | Nationalmannschaft
Kroos setzt Karriere im DFB-Team fort - Kritik an Özil
16.08.2018 08:06 | Nationalmannschaft

Ich habe immer gesagt, dass ich kein Dauerläufer bin, sonst könnte ich ja gleich beim Marathon starten.

— Mario Basler