Nach Double-Gewinn: Trainer ten Hag bleibt wohl bei Ajax

von Jean-Pascal Ostermeier10:28 Uhr | 16.05.2019
Erfolgstrainer Erik ten Hag bleibt dem niederländischen Doublegewinner Ajax Amsterdam wohl erhalten. "Ich denke nicht", sagte der 49-Jährige nach dem Gewinn der Meisterschaft mit Ajax am Mittwochabend bei Fox Sports auf die Frage, ob er nun zu einem anderen europäischen Spitzenklub wechseln würde.

Ten Hag wurde zuletzt mit einer ganzen Reihe von renommierten Vereinen wie Bayern München, dem FC Barcelona oder dem FC Chelsea in Verbindung gebracht. "Ich denke immer: Ich möchte irgendwo in Ruhe arbeiten können. Bei einem Klub, bei dem die Philosophie und die Umstände passen. Wo du den Leuten vertrauen kannst", sagte ten Hag, der bis 2020 Vertrag hat. Es sei zwar "nichts sicher im Leben", aber er denke nicht an Abschied.

Ajax Amsterdam
Eredivisie
Rang: 1Pkt: 23Tore: 29:6



Ajax sicherte sich nach dem dramatischen Champions-League-Aus im Halbfinale gegen Tottenham Hotspur und dem niederländischen Pokalsieg mit dem 4:1 beim Tabellen-Vorletzten De Graafschap seine 34. Meisterschaft - die erste seit 2014. "Dieses Team wird den Menschen in Erinnerung bleiben", sagte ten Hag, "davon werden sie auch noch in 20 Jahren sprechen."

Während ten Hag seine Zukunft beim Cruyff-Klub sieht, fällt seine Mannschaft auseinander. Kapitän Matthijs de Ligt soll Frenkie de Jong nach Barcelona folgen, auch wenn er betonte, dass "noch nichts entschieden ist". Auch für Donny van de Beek, David Neres und Hakim Ziyech gibt es Interessenten. "Wir wissen, dass uns Spieler verlassen werden, aber dann müssen wir eben neue finden", sagte ten Hag.

(sid)

Erik ten Hag
Ajax AmsterdamTrainerNiederlande
Zum Profil



Relevante News

Nizza kauft ein - Dolberg kommt von Ajax
29.08.2019 16:24 | Frankreich
Doll mit Nikosia nicht in der Gruppenphase
28.08.2019 23:26 | Champions League

Ich würde vieles gern. Ich hätte auch gerne Sebastian Rudy, aber haben wir auch nicht. Ich hätte auch gerne Messi, haben wir auch nicht.

— Julian Nagelsmann auf die Frage, ob er die Bayern-Leihgabe Serge Gnabry gerne über die Saison hinaus halten würde