Schweizer Super League plant Videobeweis-Einführung

von Jean-Pascal Ostermeier18:54 Uhr | 03.10.2018
Der Videobeweis soll zur Saison 2019/20 auch in der Schweizer Super League zum Einsatz kommen. Die Swiss Football League (SFL), der Schweizerische Fußballverband (SFV) und das Ressort Spitzenschiedsrichter planen zusammen die Einführung des Video-Schiedsrichterassistenten (VAR). Am 23. November 2018 sollen die Klubvertreter über den Videobeweis abstimmen.

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Hellmut Krug soll die Ausbildung der Schweizer Video-Schiedsrichter planen und durchführen. Krug war im November 2017 vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Videochef abgesetzt worden, nachdem in den Medien Vorwürfe laut wurden, dass der 62-Jährige Einfluss auf die Entscheidungen der Video-Assistenten genommen haben soll. Krug bestritt dies.


Erst Ende September hatte die UEFA beschlossen, in der Champions League sowie bei der EM-Endrunde 2020 den Videobeweis einzusetzen. Zudem soll die Technik beim europäischen Supercup 2019, in der Europa League ab der Saison 2020/21 sowie beim Finalturnier der neugeschaffenen Nations League für Nationalmannschaften 2021 eingesetzt werden. In der Bundesliga, der französischen Ligue 1 und in Spaniens La Liga findet der Videobeweis bereits Verwendung.

(sid)

Ich empfehle den Spielern, die 90 Minuten nochmal am Stück anzusehen, da müssen sie aufpassen, dass sie nicht selbst pfeifen.

— Michael Zorc nach einem 2:2 im Heimspiel gegen den SC Freiburg.